US-DEFENCE-AFGHANISTAN-MCKENZIE

© APA/AFP/DoD/HANDOUT / HANDOUT

Politik Ausland
09/18/2021

US-Militär räumte Tötung Unschuldiger bei Drohnenangriff in Kabul ein

Bis zu sieben Kinder könnten durch den "tragischen Fehler" ums Leben gekommen sein.

Das US-Militär hat einen US-Luftangriff in der afghanischen Hauptstadt Kabul Ende August als "tragischen Fehler" bezeichnet. "Ich bin inzwischen davon überzeugt, dass bis zu zehn Zivilisten, darunter bis zu sieben Kinder, bei diesem Angriff auf tragische Weise ums Leben gekommen sind", sagte US-General Kenneth McKenzie, der das US-Zentralkommando Centcom führt, am Freitag.

Außerdem halte man es für unwahrscheinlich, dass das Fahrzeug und die getöteten Personen eine direkte Bedrohung für die US-Streitkräfte dargestellt hätten oder mit Isis-K, einem Ableger der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS), in Verbindung gestanden hätten.

"Dieser Schlag wurde in dem ernsten Glauben ausgeführt, dass er eine unmittelbare Bedrohung unserer Streitkräfte durch die Evakuierten auf dem Flughafen verhindern würde, aber das war ein Fehler", sagte McKenzie. Es habe sich nicht um einen "überstürzten Angriff" gehandelt. Man habe das Fahrzeug zuvor acht Stunden lang beobachtet. Der General sprach den Angehörigen und Freunden der Opfer sein "tiefes Beileid" aus und entschuldigte sich.

"Furchtbarer Fehler"

Auch Verteidigungsminister Lloyd Austin entschuldigte sich für den Drohnenangriff und sprach den Angehörigen sein Beileid aus. Er versprach, die USA würden aus diesem "furchtbaren Fehler" lernen.

Die US-Streitkräfte hatten Ende August zunächst erklärt, Ziel des Drohnenangriffs sei ein mit Sprengstoff beladenes Fahrzeug des IS gewesen, das eine unmittelbare Bedrohung für den Flughafen von Kabul dargestellt habe. Doch schon sehr bald kursierten Berichte, denen zufolge Zivilisten - darunter auch Kinder - ums Leben gekommen waren. Die Taliban gaben damals an, es seien sieben Menschen getötet worden. Weitere Zweifel entstanden nach einer Auswertung von Videoaufnahmen durch die New York Times.

General McKenzie erklärte am Freitag weiter, das US-Verteidigungsministerium erwäge Entschädigungszahlungen an die Hinterbliebenen der Todesopfer. Der Drohnenangriff fiel in die letzte Phase des Rückzugs ausländischer Truppen aus Afghanistan, nachdem dort die Taliban die Macht übernommen hatten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.