Politik | Ausland
24.12.2017

US-General stimmt Truppen auf "großen Kampf" ein

Ein ranghoher US-General hat bei einem Truppenbesuch in Norwegen von "bevorstehenden Kämpfen" gesprochen.

Auf einen "verdammt großen Kampf" ("bigass fight") sollen sich die Streitkräfte des Marinekorps der Vereinigten Staaten vorbereiten. Das verlangte jedenfalls General Robert Neller bei seinem Truppenbesuch in Norwegen.

"Ich hoffe, dass ich falsch liege. Aber es wird Krieg geben. Vergesst nicht, warum ihr hier seid", sagte der oberste General der Marinestreitkräfte vor rund 300 Soldaten, berichtet Spiegel Online.

Die Soldaten der US-Armee sind seit Jänner in der Nähe von Trondheim stationiert, um die Nato und das europäische Kommando der USA zu unterstützen.

"Nur Ansporn"

Sie trainieren dort unter anderem den Kampf unter widrigen Wetterbindungen. Auch mehrere US-Medien berichten über die Ansprache des Generals, der als Mitglied des " Joint Chiefs of Staff" im Pentagon für die Notfallplanung zuständig zeichnet.

Nellers Sprecher versuchte inzwischen, die Aussagen des Generals zu relativieren. Das Zitat habe sich nicht auf einen konkreten Gegner bezogen, Neller hätte damit lediglich versucht, die Truppen zu motivieren. "Nellers Äußerungen sollten die Soldaten dazu anspornen, weiter hart zu trainieren", sagte er gegenüber der Washington Post. "Ich kann mir keinen professionellen Militärführer vorstellen, der seinen Soldaten vorschlägt, nicht an einen Konflikt zu denken."