Politik | Ausland
23.02.2018

US-Botschaft in Jerusalem soll im Mai eröffnet werden

Laut Information durch einen nicht namentlich genannten Regierungsvertreter.

Die USA wollen ihre neue Botschaft in Israel bereits im Mai in Jerusalem eröffnen. Das berichtete Reuters am Freitag unter Verweis auf einen nicht namentlich genannten Regierungsvertreter.

Israels Geheimdienst-Minister Israel Katz gratulierte US-Präsident Donald Trump auf Twitter umgehend, dass die Vertretung dann zur Feier des 70-jährigen Bestehens des Staates ihre Arbeit aufnehme.

Noch im Jänner hatte Trump im Reuters-Interview ausgeschlossen, dass die Verlegung von Tel Aviv nach Jerusalem schon 2018 über die Bühne geht. Einige Tage später hatte Vizepräsident Mike Pence bei seinem Israel-Besuch angekündigt, die Botschaft werde spätestens Ende 2019 in Jerusalem eröffnet.

Trump hatte Jerusalem Anfang Dezember als israelische Hauptstadt anerkannt und angekündigt, dass die US-Botschaft nach Jerusalem umziehen werde. Damit löste er ein Wahlkampfversprechen ein und sorgte gleichzeitig für heftige Kritik insbesondere bei den Palästinensern. Sie betrachten das seit dem Sechs-Tage-Krieg 1967 von Israel besetzte Ost-Jerusalem als Hauptstadt eines künftigen Staates. Die radikalislamische Hamas rief nach Trumps Entscheidung zu einem neuen gewaltsamen Aufstand auf.