Politik | Ausland
16.11.2017

Twitter: Neue Richtlinien gegen Verhetzung

Twitter hat neue Regeln für Accounts angekündigt, die hetzerische Inhalte verbreiten. Das Unternehmen reagiert damit auf Kritik rund um den Status eines Ultrarechten.

Twitter hat angekündigt, neue Richtlinien für die Inhaber verifizierter Accounts festzulegen. Dabei handelt es sich um die Nutzerkonten, jener (meist prominenten) Inhaber, deren Identität durch ein blaues Häkchen neben dem Namen bestätigt wurde. Twitter werde nun eine Überprüfung verifizierten Konten durchführen und die Verifizierungen jener Accounts entfernen, deren Inhalte "Hass und/oder Gewalt fördern, andere belästigen oder aufhetzen", berichtet der Guardian.

Empörung über Rechtsextremen

Grund für diese neue Regelung ist die Aufregung rund um ein Twitter-Posting des Rechts-Aktivisten Jason Kessler. Dieser war unter anderem Organisator der nationalistischen Kundgebung in Charlottesville (USA) im August, bei der zwei Menschen starben. Vergangene Woche hatte Kessler, der sich auf seinem Profil "Organizer of Unite the Right" nennt, getweetet, dass er nun von Twitter verifiziert worden sei.

Das sorgte für große Empörung im Netz und Twitter-CEO Jeff Dorsey gestand ein, dass der Verifikationsprozess offensichtlich nicht funktioniere. Das blaue Häkchen werde nämlich nicht nur als Bestätigung der Identität, sondern auch als Zeichen für Wichtigkeit interpretiert. Neben Kessler wurde das Symbol nun auch bei anderen Personen aus dem rechten und rechtsextremen Milieu entfernt. Kessler selbst zeigt sich über diesen Schritt empört. "Ich belästige niemanden, Ich trete einfach für weiße Rechte ein und kritisiere die Masseneinwanderungspolitik", schrieb er auf Twitter.