Migranten bei ihrer Ankunft in Lampedusa

© EPA/STRINGER

Politik Ausland
05/27/2020

Tunesische Fischer als Schlepper: Neue Fluchtrouten im Mittelmeer

In der Corona-Zeit hätten sich die Ankünfte von Migranten in Italien verdreifacht, sagt ein prominenter Staatsanwalt.

von Irene Thierjung

Luigi Patronaggio ist Staatsanwalt im südlichen Sizilien. Bekannt wurde er durch seine Ermittlungen gegen die Mafia, doch derzeit beschäftigt ihn vor allem eines: die deutliche Zunahme der illegalen Migration auf der sogenannten zentralen Mittelmeerroute. Fast täglich landen Schiffe auf Sizilien oder Lampedusa.

Im Vergleich zum Vorjahr seien zuletzt dreimal mehr Menschen von Nordafrika aus auf den beiden italienischen Inseln angekommen, sagte Patronaggio der deutschen Tagesschau. "Die Pandemie hat niemanden aufgehalten - weil viele dieser Migranten vor größeren Problemen flüchten."

In Tunesien etwa verloren rund 53 Prozent der aus dem Ausland stammenden Arbeitskräfte laut einer Studie der Internationalen Organisation für Migration (IOM)  ihren Job.

Unter Deck versteckt

Das mag dazu beitragen, dass sich - wie Patronaggio sagt - die Fluchtrouten im Mittelmeer derzeit ändern. Die meisten Migranten starten demnach nicht mehr im Bürgerkriegsland Libyen, wo sie von Milizen in kaum seetüchtige Schlauchboote gesteckt werden, sondern im benachbarten Tunesien. Hocheffektive kriminelle Organisationen organisierten die Überfahrten, so Patronaggio, für einen Preis zwischen 1.000 und 2.000 Euro pro Person.

In Tunesien würden diese Migranten von früheren Fischern, die die Routen Richtung Italien gut kennen, unter Deck versteckt - Küstenwache, Finanzpolizei oder die EU-Grenzschutzagentur Frontex hätten es schwer, die Schlepperboote zu identifizieren.

Von Bord gelassen werden die Migranten laut Patronaggio an abgelegenen Stränden. Es handle sich sowohl um Menschen aus Subsahara-Afrika als auch um Tunesier. Rund ein Drittel der Tunesier sei bereits einmal wegen Vorstrafen aus Italien abgeschoben worden.

"Für Fischer ist der Menschenschmuggel deutlich attraktiver als die Fischerei", resümiert der Staatsanwalt. Er plädiert dafür, die Möglichkeit einer regulären Migration nach Europa zu schaffen - nur das könne Schleppern die Geschäftsgrundlage entziehen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.