© APA/AFP/ISABEL INFANTES

Politik Ausland
04/19/2020

Stiller Geburtstag für die Queen: Der Kummer der späten Jahre

Corona hat die Feiern zu ihrem 94er aus dem Kalender gestrichen. Elizabeth hat sich zurückgezogen, auch um ein unerfreuliches Jahr zu überdenken

Ob er sie wohl noch „Würstchen“ nennt? Gelegenheit dazu hat der 98-jährige Philip in diesen Tagen noch ein- und vielleicht das letzte Mal. Und es ist seltsamerweise der Corona-Epidemie zu verdanken, dass Elizabeth und ihr Lebensmensch wieder Wohnort und Alltag teilen. Philip hatte sich vor zwei Jahren von allen herrschaftlichen Verpflichtungen losgesagt und sich auf ein Landschloss im Norden Englands zurückgezogen. Dort soll sich der inzwischen recht gebrechliche Freund des rustikalen Humors dem Malen und historischen Büchern gewidmet haben.

Wieder vereint

Doch als sich Elizabeth – auch sie gehört mit 93 zur Risikogruppe – nach Schloss Windsor in den selbst verordneten Hausarrest zurückzog, ließ sie ihren Ehemann per Hubschrauber einfliegen. Jetzt, wie die Illustrierte Gala weiß, seien die beiden nach langer Zeit wieder vereint und würden quasi jede Minute miteinander verbringen.

Feiern abgesagt

So wird wohl auch der 94. Geburtstag am kommenden Dienstag, dem 21. April, in kleiner Runde gefeiert werden. Die offiziellen Feiern und Paraden – sie finden wegen des Wetters traditionell erst im Juni statt – sind ja schon jetzt abgesagt.

Zu besprechen gibt es für das seit 73 Jahren verheiratete Paar wohl einiges nach diesem für die Windsors und ihren Familienvorstand ziemlich unerfreulichem Jahr.

Erinnerung an den Krieg

Zuletzt hatte sich die Königin – ganz gegen royale Gepflogenheiten – abseits der jährlichen Weihnachtsansprache an ihre Landsleute gewandt.

Es ging um die aktuelle Krise, und die sonst nicht gerade zur Dramatik neigende Elizabeth erinnerte in bewegenden Worten an jene Krise, in der sie zum ersten Mal zu den Briten gesprochen hatte. Während des Zweiten Weltkriegs, als deutsche Bomber London in Brand schossen, war die damals 14-Jährige im Radio aufgetreten.

Resolut in jeder Krise

Für inzwischen drei Generationen von Briten hat sie dieses Bild von sich bewahrt: Die resolute, ein wenig spröde und sachliche Herrscherin, auf die man sich in jeder Krise verlassen kann.

Resolut hat die Königin ja auch die jüngsten Krisen in der Familie bewältigt. Als Prinz Harry und seine Ehefrau Meghan, genervt von der britischen Klatschpresse, zu Jahresbeginn ihre Verpflichtungen als Royals aufkündigten, machte die Oma ihnen klar, welche Konsequenzen das haben würde: Mit den Verpflichtungen seien auch alle Privilegien perdu. Ein königliches Leben nach eigenem Geschmack werde es nicht geben.

Philip genervt

Auch da ist ihr Ehemann ihr treu zur Seite gestanden. Dem Pflichtmenschen Philip gehen die Empfindlichkeiten von Harry und Meghan ohnehin auf die Nerven.

Unterstützung für den Papa kommt auch von Tochter Anne. Das wohl bescheidenste und unprätentiöseste Kind der Queen ermahnte Neffen Harry in einem Interview mit Vanity Fair: „Diese jüngere Generation, die meint, dass sie alles auf ganz neue Weise machen muss. Die sollen bitte nicht das Rad neu erfinden.“

94 Jahre Elizabeth - Ein Rückblick in Bildern

König George VI. mit Ehefrau Elizabeth und den beiden Töchtern Elizabeth und Margarete 1937  

Im Teenager-Alter: Elizabeth und Schwester Margarete  

Junge Königsfamilie: Elizabeth, Philip mit Charles und Anne  

46-164073569

Charles bei seinen ersten Reitversuchen in Schottland  

Mit den beiden späten Kindern Andrew (re.) und Edward  

Kurz vor der Hochzeit, mit Charles und Diana  

Die Traumhochzeit 1981 - und ein skeptischer Blick der Queen    

Elizabeth und Margaret mit der Queen Mum  

Der erste Urenkel, George, mit Papa und Opa Charles  

Members of the royal family stand on the balcony of Buckingham Palace in central London

Großfamilie beim Auftritt vor dem Buckingham Palace  

Ärger mit Sohn Andrew - und das mit 93  

Schlimmster Schaden

Bescheidenheit ist dem zehn Jahre jüngeren Bruder Andrew noch nie gelegen. Der schon immer skandalträchtige Prinz hat mit seiner Freundschaft zu Filmmogul und Sexualverbrecher Jeffrey Epstein den Windsors die schlimmste Rufschädigung seit Jahrzehnten eingebracht. Der Prinz ließ sich von Epstein mutmaßlich minderjährige Mädchen zuführen.

Familienkrach

Nach einer angeblich heftigen Krisenkonferenz wurde auch diese Affäre dezent begradigt. Andrew musste sich aus der Öffentlichkeit zurückziehen und wurde vor allem dazu verdonnert, den Mund zu halten. Auch dieser Familienkrach blieb innerhalb der Palastmauern. Die Queen bewahrte Haltung und erfüllte pflichtbewusst ihre Rolle – so wie seit fast 94 Jahren.

Deutscher Adel

Schon mit Queen Viktoria saß eine eigentlich deutsche Adelige aus dem Haus Hannover auf dem englischen Thron. Seither aber residieren Abkömmlinge der Dynastie Sachsen-Coburg im Buckingham Palace, so auch Elizabeth.

Griechischer König

Auch Prinz Philip stammt aus zwei deutschen Adelsfamilien, wenn auch kleineren. Mütterlicherseits die Battenbergs, väterlicherseits die Oldenburgs – und die saßen, so wie Philips Großvater Georg, immerhin auf dem griechischen Thron.

Der Name musste weg

Windsors nennt sich die Dynastie erst seit dem Ersten Weltkrieg. Der Hass auf die Deutschen war in Großbritannien so groß geworden, das man den deutschen Adelsnamen ablegte.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.