© APA - Austria Presse Agentur

Politik Ausland
07/26/2020

Sozialbetrug: 11,5 Millionen Euro erspart

Neue Taskforce. Im letzten Jahr konnten die Ermittler 2.255 Betrugsfälle aufdecken und Millionenschaden verhindern

In den vergangenen Tagen absolvierte er den Migrationsgipfel in Wien, kommende Woche stellt er den Sozialleistungsbetrug in den Fokus: Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) möchte offenbar demonstrieren, dass der Alltag der Polizei auch noch andere Themen außer Corona und Grenzkontrollen kennt.

Die Verlockung, die Annehmlichkeiten eines Wohlfahrtsstaates zu nutzen, ist groß. Und die Möglichkeiten, ungerechtfertigt staatliche Förderungen zu kassieren, sind ebenso mannigfaltig: Mindestsicherung, Notstandshilfe, Grundversorgung, Arbeitslosengeld, Krankenkassenleistungen, Mietzinszuschuss, widerrechtlicher Erhalt der Familienbeihilfe oder die Verwendung falscher Identitäten etwa zur Erschleichung der Grundversorgung. Ex-Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) hatte 2019 deswegen extra eine Taskforce bundesweit installiert.

50 Betrugsarten

Nun wurde die Arbeit der Ermittler erstmals evaluiert. Seit Projektbeginn wurden über 50 verschiedene Arten des Sozialleistungsbetrugs erkannt. Besonders häufig geht es um den Betrug bei Pensionsleistungen durch Vortäuschen eines Scheinwohnsitzes. Wie das geht? Offenbar relativ einfach. Ein Pensionist aus dem europäischen Ausland beantragt in Österreich eine Ausgleichszulage, obwohl er in seinem Heimatland lebt – und schon fließt die Sozialleistung.

Vielfach deckten die Ermittler falsche Identitäten, mit denen die Grundversorgung erschlichen wurde, auf. Auch verbotene Auslandsaufenthalte bei gleichzeitigem Konsum von Sozialleistungen zählen zu den häufigen Delikten.

Insgesamt konnten die Ermittler dem Staat letztes Jahr 11,5 Millionen Euro sparen. 2019 konnten 2.255 Betrugsdelikte angezeigt werden mit einer Aufklärungsquote von 99,6 Prozent. Innenminister Karl Nehammer ist mit den Ergebnissen der Taskforce zufrieden. Er spricht von einer „beachtlichen Bilanz“.

Nehammer kündigt an, dass es bei Sozialleistungsbetrug „Null Toleranz geben werde“.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.