Politik | Ausland
25.08.2017

San Francisco: Hundehaufen gegen Rechtsradikale

In der Stadt sind für Samstag rechte Proteste geplant. Das ruft kreative Gegendemonstranten auf den Plan.

Wenn Samstag Nachmittag radikale Rechte auf dem früheren Flugplatz Crissy Field in San Francisco aufmarschieren, soll sie ein besonderes Geschenk erwarten. Das plant zumindest eine Gruppe Gegendemonstranten, die sich auf Facebook organisieren.

"Hinterlasst ein Geschenk für unsere Freunde der Alt-Right", heißt es dort. "Lasst eure Hunde in Crissy Field ihr Geschäft erledigen und räumt nicht hinter ihnen auf."

Diese Form des Protests fühle sich an wie bürgerlicher Ungehorsam, ohne den Rechten unmittelbar gegenübertreten zu müssen, sagte Initiator Tuffy Tuffington der britischen Zeitung Guardian.

Sicherheitsvorkehrungen

Der Aufmarsch in San Francisco sorgt bei vielen Bewohnern der Stadt für Unbehagen - vor allem mit Blick auf die jüngsten Ausschreitungen in Charlottesville, wo ein Autofahrer am Rande einer Rechtsextremen-Demo durch eine Gruppe Gegendemonstranten gerast war und eine Frau getötet hatte. Es gibt Straßensperren, öffentliche Verkehrsmittel werden umgeleitet, ein Waffenverbot wurde ausgesprochen, Passanten sollen kontrolliert werden.

Mehrere Politiker warnten vor dem Aufmarsch, der von der Vereinigung "Patriot Prayer" organisiert wird. Immerhin hätten an früheren Veranstaltungen der Gruppe Neonazis und andere extreme Rechte teilgenommen, auch wenn sich "Patriot Prayer" offiziell von diesen distanziert.

Am Sonntag will Tuffington mit seinen Mitstreitern die Hundehaufen übrigens wieder entfernen.