AM KURZ ALS OSZE-VORSITZENDER BEI UNO-SICHERHEITSRAT IN NEW YORK: KURZ

© AUSSENMINISTERIUM/DRAGAN TATIC / DRAGAN TATIC

Politik Ausland
12/14/2021

Russland verhinderte UNO-Sicherheitsratsbeschluss zu Klimaeinflüssen

Auch Indien stimmte gegen den Text - China enthielt sich

Der UNO-Sicherheitsrat hat sich vorläufig nicht auf eine über Jahre erarbeitete Resolution zu den Einflüssen der Klimakrise auf die weltweite Sicherheit einigen können. Russland legte am Montag ein Veto gegen den von Irland und Niger vorgelegten Text ein. Auch Indien, das kein Vetorecht besitzt, stimmte gegen den Text. China enthielt sich. Die übrigen zwölf Länder des Rates stimmten dafür.

"Die Positionierung des Klimawandels als Bedrohung der internationalen Sicherheit lenkt die Aufmerksamkeit des Rates von den wirklich tief verwurzelten Konfliktursachen in den Ländern ab, die auf der Tagesordnung des Rates stehen", sagte Russlands UNO-Botschafter Wassili Nebensja. Deshalb könne Moskau den Beschluss nicht unterstützen.

Es wäre die erste Resolution des mächtigsten UNO-Gremiums gewesen, welche die Klimakrise in Zusammenhang mit Konflikten und Krisen gebracht hätte. Der Text sieht unter anderem eine Art Frühwarnsystem für durch den Klimawandel verursachte Spannungen vor. Die Beobachtung aufkeimender Konflikte und Präventivmaßnahmen zu ihrer Verhinderung hätten dem Entwurf zufolge ebenso verbessert werden sollen, hieß es.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.