epa03802381 A photo made available on 26 July 2013 shows Russian President Vladimir Putin (L) posing for a picture as he holds a huge pike during a fishing trip at the Tokpak-Khol lake in the Tyva Republic, Southern Siberia, Russia, 20 July 2013. According to reports, Vladimir Putin caught a pike weighing over 21 kg. EPA/ALEXEY NIKOLSKY / RIA NOVOSTI / KREMLIN POOL MANDATORY CREDIT

© APA/ALEXEY NIKOLSKY / RIA NOVOSTI / KREMLIN POOL

Russland
07/30/2013

Putins Fisch stinkt vom Kopf her

Debatte: Kritiker zweifeln am Angelerfolg der russischen Präsidenten.

So kennt man den Kremlchef: Auf dem Pferd, im Cockpit, beim Judo – ein echter Naturbursche eben. Wladimir Putins letzter Coup: Beim Wochenendtrip in die Region Tuwa hat Russlands Präsident einen tollen Hecht gefangen. Foto- und Videokamera waren dabei. „Vorsicht, er könnte beißen“, warnte ein Helfer. „Ich könnte ihn beißen“, sagte Putin und küsste seine zappelnde Beute. Stolze 21 Kilo soll das Tier gewogen haben.

Unmöglicher Fang

Das bezweifeln einige Blogger. Ein so schwerer Hecht könnte gar nicht schwimmen, schrieb etwa Oleg Kaschin. Der Blogger Alfred Koch, selbst passionierter Angler, meinte, die Putin’sche Bestie könne maximal 13 Kilo gewogen haben. Gleichzeitig posteten Fischer im ganzen Land Bilder von erbeuteten Fischen, die ähnlich groß scheinen, aber weit weniger auf die Waage brachten. Doch der Kreml bleibt dabei: Bei Putins Angeltriumph wurde nicht getrickst.
Dabei hatte man den Kreml-Chef schon mehrmals bei PR-Schwindeleien erwischt. Etwa sein Ausflug in einen Nationalpark 2008, bei dem er ein Film-Team per Betäubungsgewehr vor einem ausgebüxten Tiger gerettet haben will. Später beschuldigten Tierschützer Putin, das Tier sei aus einem Hunderte Kilometer entfernten Zoo angekarrt worden, mit zu viel Medizin betäubt und später wieder abtransportiert worden. Das Tiger-Weibchen sei infolge der Strapazen gestorben. Auch Putins Archäologie-Erfolg 2011 hielt genauer Prüfung nicht Stand. Kreml-Sprecher Peskow gab zu, dass Putin die zwei griechischen Amphoren aus dem sechsten Jahrhundert nicht selbst im Meer entdeckt hatte, sondern dass sie dort für ihn platziert worden waren.
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.