UNRWA schools reopen partially amid COVID-19

© REUTERS / MOHAMMED SALEM

Politik Ausland
01/13/2021

Palästina: UN-Schulmaterial mit Hommage an Dschihadisten

In Arbeitsblättern werden 6- bis 14-Jährige aufgerufen, das "Mutterland" mit ihrem "Blut" zu verteidigen. Terroristen als Märtyrer verherrlicht.

von Karoline Krause-Sandner

Auch in den Palästinensergebieten sind die Schulen derzeit geschlossen. Doch die Materialien, die Schüler und Schülerinnen von zu Hause aus bearbeiten sollen, sorgen für Aufregung. Denn Arbeitsblätter, die die UNRWA (das UN-Hilfswerk für Palästina-Flüchtlinge) den 6- bis 14-Jährigen zur Verfügung gestellt hat, enthält teilweise schwer kontroversielle Passagen, wie die Recherche-Plattform Impact-se berichtet.

Demnach wird in den Materialien etwa Israel auf aktuellen Landkarten als „Palästina“ markiert, Terroristen („Märtyrer“) als Vorbilder verherrlicht, Kinder müssen in Aufgaben die korrekte Anzahl der „Märtyrer“ aus der Ersten Intifada nennen, und Israel wird durchwegs als „der Feind“ bezeichnet.

"Duft von Moschus"

Sätze wie „Vom Märtyrer geht der Duft von Moschus aus“ und „Wir werden das Mutterland mit unserem Blut verteidigen“ oder „Der Dschihad ist eine der Türen zum Paradies“ verherrlichen laut Impact-se den gewaltsamen Kampf gegen "Feind" Israel.

Auf einem Arabisch-Arbeitsblatt ist der Link zu einem YouTube-Video zu finden. Dort sagt die Erzählerstimme: „Wir werden wie im Sturm in unsere Dörfer zurückkehren, aus denen wir vertrieben wurden.“

"Komplize der Radikalisierung"

Marcus Sheff, Geschäftsführer der Organisation Impact-se, die von Jerusalem aus Bildungsunterlagen in der Nahost-Region untersucht,  nannte die Rechercheergebnisse gegenüber dem KURIER „schockierend“. Die Arbeitsblätter der UNRWA seien „radikaler als jene der Palästinensischen Autonomiebehörde“, die für Unterrichtsmaterialien eigentlich zuständig ist. „UNRWA macht sich zum Komplizen der Radikalisierung.“

Auf Anfrage des KURIER gibt die UNRWA Mängel bei den Unterrichtsmaterialien zu: "Wegen der Covid-19-Pandemie musste der Unterricht von einer halben Million Buben und Mädchen innerhalb von Tagen auf Homeschooling umgestellt werden", sagt eine Sprecherin.

"Lehrer in der Westbank und in Gaza haben Material für die Schüler zur Verwendung im Lockdown ausgedruckt." Nicht alles konnte sofort überprüft werden. Später habe man entdeckt, dass "unbeabsichtigt" auch Textbücher als Quellen verwendet wurden, die "vorher bereits von der UNRWA als unangebracht eingestuft worden waren".

UNRWA verwende den Lehrplan der lokalen Regierungen deshalb, weil sie den Schülern und Schülerinnen den Übergang zu weiterbildenden Schulen ermöglichen will.

Man werde die Weiterverbreitung nach dem Report von Impact-se und dem Bericht von KURIER und anderen Medien verhindern, so die Sprecherin. Das UN-Hilfswerk haben "keine Toleranz für Diskriminierung und Aufwiegelung zu Hass und Gewalt in seinen Schulen".

Seit Jahren in der Kritik

UNRWA-Generalsekretär Phillipe Lazzarini hatte schon vor Monaten dementiert, seine Organisation ignoriere antisemitische Inhalte in palästinensischen Schulbüchern, in einem Interview mit der NZZ beschwerte sich der Schweizer über „politische Attacken und Lobbying“. Er wolle die Organisation gegen "politische Einflüsse" abschirmen: "Unsere Organisation ist in einem hochpolitischen Umfeld aktiv, aber sie selbst ist nicht politisch. Ihr Mandat ist es, palästinensischen Flüchtlingen und ihren Nachkommen Zugang zu Bildung,  Gesundheitsversorgung und Hilfsgütern zu sichern."

Internationale Kritik

Seit Langem steht das 1949 gegründete UN-Hilfswerk für Palästina-Flüchtlinge, das von der internationalen Gemeinschaft finanziert wird, in der Kritik. 2018 stellen die USA ihre Millionen-Zahlungen an die UNRWA ein. Washington wolle das „hoffnungslos fehlerbehaftete“ Hilfswerk nicht länger unterstützen, erklärte die Trump-Regierung und warf der UNRWA vor, die Zahl der Palästinenser künstlich aufzublähen, die Anspruch auf Flüchtlingsstatus haben.

Von israelischer Seite wird der UNRWA unter anderem vorgeworfen, mit der Hamas verstrickt zu sein.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.