FILE - In this May 30, 2013 file photo, a South Korean owner who runs a factory in the stalled South Korea and North Korea's joint Kaesong industrial complex, stands just outside of military barricades set up on Unification Bridge near the border village of Panmunjom, which has separated the two Koreas since the Korean War, in Paju, north of Seoul, South Korea. North Korea said Wednesday, Aug. 7, 2013, it was lifting a ban on operations at a jointly run factory park shuttered since Pyongyang pulled its 53,000 workers in April amid tensions with South Korea, and the rivals agreed to meet next week for talks meant to restart the complex. (AP Photo/Lee Jin-man, File)

© Deleted - 1079052

Kaesong
08/29/2013

Nord- und Südkorea unterzeichneten Abkommen zu Industriepark

Außerdem wurde die Einrichtung eines gemeinsamen Komitees zur Beaufsichtigung des Betriebs beschlossen.

Der Industriepark Kaesong gilt als Symbol für eine Kooperation der beiden verfeindeten koreanischen Staaten: Südkoreanische Unternehmen beschäftigten Zehntausende Nordkoreaner auf nordkoreanischem Boden – bis lautes Säbelrasseln und Kriegstöne auf der Halbinsel im Frühjahr ein Aus für die Industriezone bedeuteten: Nordkorea schloss daraufhin das Erfolgsprojekt.

Das Säbelrasseln scheint nun Geschichte zu sein. Am Donnerstag einigten sich die beiden Nachbarstaaten auf eine Wiedereröffnung von Kaesong.

Im neuen Abkommen einigen sich die Länder auf ein gemeinsames Komitee, das den Betrieb – der zehn Kilometer innerhalb des nordkoreanischen Territoriums liegt – beaufsichtigen soll. Das neue Komitee soll im Gegensatz zum früheren Management von beiden Ländern gleichermaßen besetzt sein. Die erste Sitzung wird voraussichtlich kommenden Montag abgehalten werden. Neben den südkoreanischen Firmen sollen auch internationale Unternehmen in die gemeinsame Industriezone eingeladen werden.

Der acht Jahre alte Industriepark stellt das bisher größte wirtschaftliche Projekt Koreas dar. Mehr als 120 südkoreanische Unternehmen beschäftigten 53.000 nordkoreanische Arbeiter, bevor das Projekt den Spannungen zum Opfer viel. Nordkorea zog daraufhin seine Arbeiter aus dem Gebiet ab, wodurch Milliarden-Umsätze auf dem Spiel standen. Der größtenteils aus dem Süden finanzierte Komplex brachte dem Norden bis zu seiner Schließung im Frühjahr nach Schätzungen jährlich bis zu umgerechnet 67 Mio. Euro ein.

Süd- und Nordkorea haben zuletzt wieder Signale der Entspannung ausgesendet. Die neue südkoreanische Präsidentin Park Geun-hye betonte, ein neues Vertrauensverhältnis zum Norden aufbauen zu wollen. Aussagen aus Pjöngjang gingen in dieselbe Richtung.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.