Head of the South Korean working-level delegation Suh Ho (L) shakes hands with his North Korean counterpart Park Chol-su before talks at the Tongilgak on the North Korean side of the truce village of Panmunjom in the demilitarised zone, north of Seoul July 6, 2013. North and South Korean officials met on Saturday to find a way to reopen a jointly run industrial zone, a rare source of steady cash for the impoverished North, a month after their last attempt at dialogue collapsed in acrimony over protocol. REUTERS/Korea Pool/Yonhap (NORTH KOREA - Tags: POLITICS BUSINESS) NO SALES. NO ARCHIVES. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. SOUTH KOREA OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN SOUTH KOREA

© Reuters/YONHAP

Wirtschaft
07/07/2013

Nord- und Südkorea: Einigung auf Sonderwirtschaftszone

Die Unterzeichnung des Abkommens gilt als Zeichen der Entspannung nach der heurigen Eskalation.

Nord- und Südkorea haben sich auf eine Wiedereröffnung ihrer gemeinsamen Sonderwirtschaftszone geeinigt. Beide Länder seien sich im Grundsatz darüber einig, dass die Firmen in Kaesong wieder ihren Betrieb aufnehmen sollten, "wenn sie bereit sind", teilte die Regierung in Seoul nach Abschluss der Verhandlungen am Sonntag (Ortszeit) mit. Der stalinistische geführte Norden hatte Kaesong, das wichtigste Symbol für eine Annäherung aus früheren Jahren, im April geschlossen. Darüber hinaus gilt das Industrieprojekt als wichtiger Devisenbringer für den verarmten, aber hochgerüsteten Norden.

Offene Modalitäten

Den Angaben zufolge unterzeichneten Vertreter beider Seiten nach zweitägigen Verhandlungen ein Abkommen. Bei einem weiteren Treffen am Mittwoch müsse noch über die Modalitäten beraten werden, unter anderem über eine Garantie, die eine erneute Schließung der Sonderwirtschaftszone verhindern solle, hieß es in Seoul weiter. Die Gespräche über Kaesong fanden im Grenzort Panmunjom statt.

Am Mittwoch hatte Nordkorea eine Hotline zwischen beiden Staaten wieder in Betrieb genommen. Zudem kündigte Pjöngjang an, südkoreanische Geschäftsleute dürften Kaesong besuchen, um Vorkehrungen gegen mögliche Schäden an ihren Fabriken in der Regenzeit zu treffen. Zuvor hatten zahlreiche südkoreanische Firmen gedroht, sich wegen der politischen Konflikte dauerhaft aus der Sonderwirtschaftszone zurückzuziehen. Der Industriekomplex liegt grenznah auf nordkoreanischem Territorium.

Der Konflikt auf der koreanischen Halbinsel hatte sich im Frühjahr nach neuen UNO-Sanktionen gegen das stalinistische Regime in Pjöngjang, das zuvor einen dritten Atomtest durchgeführt hatte, zugespitzt. Neben der Androhung von Atomangriffen auf die USA und Südkorea schloss Pjöngjang im April dann Kaesong. Die südkoreanischen Mitarbeiter, die dort 120 Firmen betreiben, wurden abgezogen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.