© REUTERS/POOL

Politik Ausland
04/12/2021

Netanyahu: "Iran unterstützt Terroristen auf der ganzen Welt"

Israels Premier sieht im Iran die größte Bedrohung in der Nahost-Region. Hintergrund ist ein mutmaßlicher Angriff auf Atomanlage.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hat den Iran am Montag als größte Bedrohung in der Nahost-Region beschrieben. Auf die Vorwürfe Teherans, Israel sei für eine Explosion in der Atomanlage Natans im Zentraliran verantwortlich, ging Netanyahu nach einem Treffen mit US-Verteidigungsminister Lloyd Austin in Jerusalem indes nicht ein.

"Der Iran unterstützt Terroristen auf der ganzen Welt", sagte Netanyahu vor Journalisten. Teheran habe auch "nie das Streben nach Atomwaffen" und nach Raketen zum Transport von Atomsprengköpfen aufgegeben. "Ich werde es dem Iran nie erlauben, Atomwaffen zu erlangen, um sein Ziel des Völkermords und der Auslöschung Israels zu erreichen", sagte Netanyahu.

Austin äußerte sich nicht zu der Iran-Frage, bekräftigte aber das starke Bündnis zwischen Israel und den USA. Man werde Israels militärischen Vorsprung in der Region garantieren. Er habe mit Netanyahu "über Wege gesprochen, unser Verteidigungsbündnis im Angesicht von Herausforderungen zu stärken", sagte Austin. Man wolle sich für eine weitere Annäherung zwischen Israel und arabischen Staaten einsetzen. Das Ziel sei "dauerhafter Frieden in dieser Region".

Irans Außenminister Mohammed Javad Zarif hatte den mutmaßlichen Angriff auf die Atomanlage Natans zuvor als Terrorakt bezeichnet und Israel dafür verantwortlich gemacht. Israel gilt seit der islamischen Revolution vor 42 Jahren als Irans Erzfeind Nummer eins.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.