© REUTERS/ALEXANDER DEMIANCHUK

Politik Ausland
10/17/2019

Millionenstrafe für größten Rohstoffhändler der Welt

Ölhändler Gunvor aus Genf wegen Bestechung von Amtsträgerin in Kongo und der Elfenbeinküste verurteilt.

Einer der größten Rohstoffhändler der Welt, Gunvor aus Genf, ist wegen Bestechung in Afrika zu einer Millionenstrafe verurteilt worden. Das vor allem im Ölgeschäft tätige Unternehmen muss rund 94 Mio. Franken (85,5 Mio. Euro) zahlen, gab die schweizerische Bundesanwaltschaft am Donnerstag bekannt. Der Profit aus den illegalen Geschäften werde auf 90 Mio. Franken geschätzt. Der Rest sei Bußgeld.
Gunvor habe zwischen 2008 und 2011 die Bestechung von Amtsträgern in Kongo-Brazzaville und der Elfenbeinküste zugelassen, um Zugang zu Erdölmärkten zu bekommen, so die Anklagebehörde. Das Unternehmen habe Unregelmäßigkeiten und Alarmzeichen ignoriert. Ein ehemaliger Mitarbeiter der Firma war im August deshalb zu einer Freiheitsstrafe von 18 Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Er werde gegen weitere Mitarbeiter ermittelt, so die Anklagekammer.
Das Unternehmen räumte in einer Stellungnahme ein, dass die Überwachungsmechanismen unzureichend gewesen seien. Inzwischen gebe es eine Ethikabteilung. „Alle unsere Mitarbeiter müssen regelmäßig an Fortbildungskursen teilnehmen, um die Einhaltung dieser ethischen Grundsätze zu gewährleisten“, teilte das Unternehmen mit.
Gunvor ist hierzulande an der österreichischen Ländergesellschaft der Transalpinen Ölleitung (TAL) beteiligt. Gesellschafter der Transalpine Ölleitung in Österreich GmbH sind OMV, Shell, Rosneft, C-Blue Limited (Gunvor) Eni, BP, ExxonMobil, Mero, Phillips 66/Jet Tankstellen und Total. Die Pipeline mit einer Gesamtlänge von 753 km pumpt Öl von Triest durch Österreich nach Ingolstadt in Bayern.