Politik | Ausland
10.12.2017

Libanon: Zusammenstöße bei Anti-Trump-Protesten

Die Polizei geht gegen die Demonstranten vor der US-Botschaft in Beirut mit Tränengas und Wasserwerfern vor.

Libanesische Sicherheitskräfte sind am Sonntag mit Tränengas und Wasserwerfern gegen Demonstranten vor der US-Botschaft in Beirut vorgegangen. Durch Tränengas und Steinwürfe wurden mehrere Menschen verletzt, berichtete ein AFP-Reporter. Vor dem Botschaftsgebäude hatten sich mehrere hundert Demonstranten versammelt, um gegen die Jerusalem-Entscheidung von US-Präsident Donald Trump zu protestieren.

Die Demonstranten trugen palästinensische und libanesische Flaggen und verbrannten ein Abbild des US-Präsidenten. Unter ihnen befanden sich neben Mitgliedern palästinensischer Parteien auch linke libanesische Aktivisten sowie Islamisten. Im Libanon leben hunderttausende Palästinenser.

Am Mittwoch hatte Trump Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt und angekündigt, die US-Botschaft von Tel Aviv dorthin zu verlegen. Dies sorgte weltweit für Empörung und zu Protesten in der arabischen Welt.