Politik | Ausland
14.11.2018

Kreml-Kritiker Nawalny darf aus Russland ausreisen

Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte befasst sich mit dem Fall des Oppositionellen.

Der Kreml-Kritiker Alexej Nawalny kann nach eigenen Angaben nun doch aus Russland ausreisen. Der Blogger veröffentlichte am Mittwoch auf Instagram ein Foto von sich an einer Passkontrollstelle auf einem Flughafen in Moskau. Er wollte eigentlich schon am Dienstag zu einer Urteilsverkündung am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte nach Straßburg reisen.

Grenzbeamte hatten ihm aber eine Ausreise untersagt. Die Behörden teilten danach als Grund mit, dass Nawalny ein Unternehmen um Geld geprellt habe. Erst wenn er die Schulden beglichen habe, könne er ausreisen.

Nawalny gilt als einer der vehementesten Kritiker von Präsident Wladimir Putin. In den vergangenen Jahren rief der 42-Jährige immer wieder zu landesweiten Protesten gegen die Machtelite auf und wurde dafür auch mehrfach zu Arreststrafen verurteilt, wenn es sich um nicht genehmigte Kundgebungen handelte.

In Straßburg soll am Donnerstag über mehrere Beschwerden Nawalnys zu Festnahmen zwischen 2012 und 2014 entschieden werden, die der Oppositionelle als politisch motiviert kritisiert.