© EPA/FABIO FRUSTACI

Politik Ausland
02/02/2021

Italiens Präsident will Ex-EZB-Chef Draghi mit Regierungsbildung beauftragen

Nach gescheiterten Bemühungen um Bildung eines neuen Kabinetts, soll der frühere Präsident der Europäischen Zentralbank den Auftrag zur Regierungsbildung bekommen.

Der italienische Präsident Sergio Mattarella will angesichts der gescheiterten Verhandlungen um die Bildung eines neuen Kabinetts den früheren Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, den Auftrag zur Regierungsbildung erteilen. Draghi wurde am Mittwoch um 12 Uhr zu einem Treffen mit Mattarella eingeladen, teilte der Sprecher des Staatschef Giovanni Grasso in einem Statement am Dienstagabend mit.

Mattarella hatte zuvor mit Hilfe von Roberto Fico, Präsident der Abgeordnetenkammer, nach einer Mehrheit innerhalb der Parteien gesucht, die die bisherige Regierung Contes unterstützt hatten. Ohne Erfolg. Gegenwärtig habe es keine Bereitschaft gegeben, „eine Regierungsmehrheit ins Leben zu rufen“, so Fico.

Conte war am vergangenen Dienstag zurückgetreten, nachdem die Partei Italia Viva von Ex-Premier Matteo Renzi Mitte Januar im Koalitionsstreit das Mitte-Links-Bündnis verlassen hatte und die Regierung in eine Krise gestürzt hatte.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.