Politik | Ausland
01.04.2018

Israel lehnt Gaza-Untersuchung ab, Erdogan beschimpft Netanyahu

"Die israelischen Soldaten haben getan, was nötig war", sagte Außenminister Lieberman. Erdogan nennt Netanyahu einen Terroristen.

Israels Verteidigungsminister Avigdor Lieberman hat Forderungen nach einer unabhängigen Untersuchung der tödlichen Schüsse auf Palästinenser an der Grenze zum Gazastreifen zurückgewiesen. "Die israelischen Soldaten haben getan, was nötig war", sagte Lieberman am Sonntag im Armee-Hörfunk. Alle von ihnen verdienten eine Auszeichnung.

Bei Protesten an der Grenze hatten israelische Soldaten am Freitag 15 Palästinenser erschossen. Nach Angaben der Streitkräfte griffen einige der Demonstranten die Grenzanlagen mit brennenden Reifen an und warfen Steine und Brandsätze. Mehrere schossen demnach auch auf die Soldaten. Nach israelischen Angaben gehören die meisten der Getöteten zur radikal-islamischen Hamas oder anderen Extremistengruppen.

Opposition für Untersuchung

UN-Generalsekretär Antonio Guterres hat eine unabhängige Untersuchung der Vorfälle gefordert. Dem schlossen sich die EU-Außenbeauftragte Federcica Mogherini, Amnesty International und die linksgerichtete israelische Opposition an.

Am Samstag wurden bei erneuten Zusammenstößen nach palästinensischen Angaben etwa 70 Menschen durch Schüsse verletzt. Die Palästinenser fordern ein Recht auf Rückkehr in Gebiete, die heute zu Israel gehören. Israel lehnt dies ab. Die Protestaktionen sollen noch wochenlang andauern.

Erdogan nennt Netanyahu einen Terroristen

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan nannte Israels Regierungschef Benjamin Netanyahu am Sonntag einen "Besatzer" und "Terroristen", nachdem Netanyahu zuvor Ankaras "Moralpredigt" bezüglich der Gewalt im Gazastreifen zurückgewiesen hatte. Er werde "nie vergessen", was Netanyahu den "unterdrückten Palästinensern" antue, sagte Erdogan bei einer im Fernsehen übertragenen Rede im südtürkischen Adana.

Der türkische Staatschef hatte Israel am Samstag ein "Massaker" an den Palästinensern vorgeworfen. Netanyahu hatte daraufhin im Kurznachrichtendienst Twitter erklärt, keine moralischen Lektionen von jemandem anzunehmen, "der seit Jahren willkürlich Zivilisten bombardiert".

Die israelische Behörde Cogat teilte am Sonntag mit, in Israel befänden sich die Leichen von zwei am Freitag getöteten militanten Palästinensern. In palästinensischen Krankenhäusern waren bereits 15 Leichen identifiziert worden. Nach israelischen Angaben waren die beiden militanten Palästinenser mit Gewehren bewaffnet und wollten einen Anschlag in Israel verüben.