Die Terrorverdächtigen von der Anschlagsserie im November 2015 in Paris.

© APA/AFP/POLICE NATIONALE/FEDERAL POLICE/HO

Politik | Ausland
03/22/2016

Terror gegen Europäer seit "Charlie Hebdo"

Die Terroranschläge in Europa häufen sich. Ein Überblick seit "Charlie Hebdo".

Der Anschlag auf das französische Satiremagazin "Charlie Hebdo" bildete den Auftakt für ein blutiges Jahr 2015. Seitdem gab es eine Reihe islamistischer Terrorangriffe auf Europäer - auf dem Kontinent selbst, aber auch in den nordafrikanischen Urlaubsländern.

13. November: Bei einer Anschlagsserie in Paris sterben 130 Menschen durch eine Gruppe von Terroristen. Die Angriffsserie am Freitagabend richtete sich gegen die Zuschauer eines Fußballspiels zwischen Frankreich und Deutschland im Stade de France, gegen die Besucher eines Konzertes der Band Eagles of Death Metal im Bataclan-Theater sowie gegen die Gäste zahlreicher Bars, Cafés und Restaurants. Dabei gab es mehrere Schusswaffenattentate sowie sechs Explosionen, die von Selbstmordattentätern ausgelöst wurden.

12. November: Die italienische Polizei deckt ein islamistisches Terrornetz auf. Unter anderem sollen die verhafteten 16 Kurden und ein Kosovare vorgehabt haben, mit Geiselnahmen den in Norwegen inhaftierten Terrorchef Mullah Krekar freizupressen.

31. Oktober: Über der ägyptischen Halbinsel Sinai stürzt ein Airbus A321 der sibirischen Airline Kolavia mit 224 Passagieren - vor allem russischen Urlaubern - ab. Großbritannien und andere Länder meinen aufgrund von Geheimdienst-Informationen: wegen einer Bombenexplosion. Die Islamistengruppe Ansar Beit al-Makdis ("Unterstützer Jerusalems") behauptet, dafür verantwortlich zu sein.

21. August: Ein 25-jähriger marokkanischer Islamist wird im Thalys-Schnellzug Brüssel - Paris bei einem Anschlagsversuch mit einer Kalaschnikow von Fahrgästen überwältigt. Zwei Passagiere werden verletzt.

26. Juni: An einem Hotelstrand in der Nähe der tunesischen Touristenhochburg Sousse erschießt ein 24-jähriger Einheimischer mit Verbindungen zu radikalen Gruppen 38 ausländische Touristen, vor allem Briten.

18. März: Extremisten erschießen im Bardo-Museum der tunesischen Hauptstadt Tunis 21 Menschen, in der Mehrheit ausländische Touristen. Die Terrormiliz IS bekennt sich zur Tat.

14. Februar: In Kopenhagen feuert ein arabischstämmiger 22-Jähriger auf ein Kulturcafe, ein Mann stirbt. Der Anschlag gilt vermutlich einem Mohammed-Karikaturisten, der unverletzt bleibt. Vor einer Synagoge erschießt der Attentäter einen Wachmann, bevor er von Polizeikugeln tödlich getroffen wird.

8. Jänner: Am Tag nach "Charlie Hebdo" überfiel ein schwerbewaffneter Täter einen koscheren Supermarkt im Pariser Osten. Er tötete vier Menschen.

7. Jänner: Beim Attentat auf das Satiremagazin "Charlie Hebdo" werden in Paris zwölf Menschen getötet. Die beiden Täter kommen zwei Tage später bei einer Polizeiaktion ums Leben. Zu dem Anschlag bekennt sich die Terrororganisation Al-Kaida auf der arabischen Halbinsel.