India's Indigenous Aircraft Carrier P-71 "Vikrant", built for the Indian Navy, leaves Cochin Shipyard after its launch in the southern Indian city of Kochi August 12, 2013. According to a media release, the 40,000 tonnes aircraft carrier, designed by the Indian Navy (Directorate General of Naval Design) and built by the Cochin Shipyard, is a part of the warship project of the Ministry of Defence. The ship has a length of 262 meters (869ft) and maximum breath of 62 meters (203ft), and will also have two runways for take-off and an angled deck with arrestor wires for landing. REUTERS/Sivaram V (INDIA - Tags: MILITARY MARITIME)

© Reuters/SIVARAM V

Indien
08/19/2013

Rüsten gegen den Feind im Osten

Die Armee des südasiatischen Riesen will sich mit neuen Waffen auch mit China messen können

von Ulrike Botzenhart

Es war ein Triumph für Indiens Armee und ein emotionaler Moment für viele der 1,2 Milliarden Inder. Einmal ist die größte Demokratie der Welt vor den wirtschaftlich erfolgreicheren, politisch relevanteren und militärisch potenteren Chinesen durchs Ziel gegangen. Mit vor Stolz geschwellter Brust präsentierte Indiens Verteidigungsminister A. K. Antony in der Werft von Kochi im Bundesstaat Kerala den ersten in Indien selbst entwickelten und gebauten Flugzeugträger. Den Tag, so der Minister, müsse man sich rot im Kalender anstreichen. „Wir haben die Fähigkeit und die Technologie, uns mit den Besten in der Welt zu messen“, sagte er mit Blick auf das 260 Meter lange, 60 Meter breite Schiff „Vikrant“ („Mutig“). Dabei ist das Riesenschiff noch gar nicht ganz fertig. Bis Ende 2018 soll der 3,8 Milliarden Euro teure Flugzeugträger aber seinen regulären Dienst aufnehmen.

China hat natürlich auch zumindest einen Flugzeugträger – aber einen alten, aus der Ukraine, der von den Chinesen umgebaut wurde. Und einen in Bau: Nach Informationen der Fachzeitschrift Jane’s Defence tüfteln die Chinesen in einer Werft nahe Schanghai an einem eigenen Flugzeugträger.

Indien setzt konsequent auf Aufrüstung, um die vor gut zehn Jahren selbst ausgegebene Parole „Das Wasser erobern“ in die Tat umzusetzen: Nur zwei Tage vor der „Vikrant“ präsentierte die südasiatische Atommacht erstmals die Aktivierung eines eigenen atombetriebenen U-Boots. Die Katastrophe, die sich zur gleichen Zeit auf einem anderen U-Boot der indischen Marine abspielte und 18 Seeleute das Leben kostete, trübte das Bild von der aufstrebenden See-Großmacht ein wenig. Durch die Aufrüstung ihrer U-Boot-Flotte haben sich die Inder auch für den Fall gerüstet, dass die chinesische Marine zunehmend im Indischen Ozean aktiv wird. Eine Angst, die es in Neu-Delhi gibt.

Raketenstarts

Aber auch zu Lande und bei der Weltraumtechnik rüstet der Subkontinent stark auf. Erst vor vier Monaten bejubelten die Inder den erfolgreichen Start einer atomwaffenfähigen Langstreckenrakete. Zumindest dieser Test war eindeutig ein Signal an China: Jeder Winkel der Supermacht lässt sich nun von überall in Indien erreichen.

Befeuert damit Indien das Wettrüsten in Asien – vor allem mit China? Oliver Bräuner winkt ab. „Die chinesische Führung wird das eher gelassen betrachten. Sie sieht sich als deutlich stärkere Macht“, schätzt der Experte vom Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri die Lage ein. „Aus chinesischer Sicht wird das wohl keine Änderung der Modernisierung der Volksbefreiungsarmee bringen – mit zweistelligen Wachstumsraten beim offiziellen Militärbudget seit Jahren.“

Aber Indien habe eindeutig seinen Focus „verschoben“ – neben dem Erzfeind Pakistan hat die Führung eben auch den riesigen anderen Nachbarn im Auge. „Indien sieht China immer mehr als Bedrohung. In indischen Medien ist eine regelrechte Paranoia beobachtbar.“ Das Augenmerk liegt vor allem auf Chinas Ausbau der Infrastruktur im angrenzenden Tibet. Das diene nicht nur der wirtschaftlichen Entwicklung, „da kann China dann auch rasch Truppen bewegen. Und das macht Indien, das noch immer offene Grenzstreitigkeiten mit China in diesem Raum hat, wohl nervös“, sagt Bräuner.

Das Verhältnis zu China ist seit dem kurzen, für Peking erfolgreichen Grenzkrieg 1962 angespannt. Die Grenzstreitigkeiten wurden trotz regelmäßiger Verhandlungen nie beigelegt.

Für China ist Indien nicht so wichtig, glaubt Bräuner. Das KP-regierte Land misst sich vielmehr mit den USA. Ihnen will Peking den Rang als größte Supermacht der Welt ablaufen. Regional ringt es daher – und auch aus historischen, nationalistischen Gründen – mit dem US-Verbündeten Japan um die Vorrangstellung in Asien. Gut beobachtbar ist das am geostrategischen Streit um die Senkaku-Inseln im Ostchinesischen Meer, sowie um zwei Inselgruppen im Südchinesischen Meer mit Vietnam und den Philippinen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.