Zuzana Caputova

© Kurier/Jeff Mangione

Politik Ausland
09/01/2019

Hoffnung der Slowakei: „Wir haben lange isoliert gelebt“

Die neue slowakische Staatspräsidentin Zuzana Čaputová über den Atomkraft-Streit mit Österreich und die Schwierigkeiten im Umgang mit Flüchtlingen.

Seit Mitte Juni ist Zuzana Čaputová Staatspräsidentin der Slowakei. Die Wahl der 46-jährigen Juristin und Umweltaktivistin wird von vielen Slowaken als Wunder empfunden: Noch vor wenigen Monaten hätte es kaum jemand für möglich gehalten, dass in der traditionell konservativen, patriarchalischen Slowakei eine Frau mit ihrem Hintergrund den höchsten Posten im Staat erringen könnte.

Čaputová ist geschieden und Alleinerzieherin von zwei Töchtern; sie vertritt liberale Ansichten und will Abtreibungen nicht verbieten; sie befürwortet registrierte Homo-Partnerschaften und das Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare. Im Wahlkampf trat die katholische Kirche offen gegen die Kandidatin auf: „Es wäre eine Sünde, ihr die Stimme zu geben“, wetterte ein slowakischer Bischof.