Fahnenmeer in Istanbul, 7. August 2016.

© APA/AFP/TURKEY'S PRESIDENTIAL PRESS SERV/STR

Nach Putschversuch in der Türkei
08/07/2016

Erdogan stellt bei Groß-Demo Todesstrafe in Aussicht

15.000 Polizisten im Einsatz. Erdogan will mit Reise zu "Freund Wladimir" Streit mit Russland endgültig beilegen.

Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan hat bei einer Großkundgebung gegen den Putschversuch vor drei Wochen die Einführung der Todesstrafe in Aussicht gestellt. "Wenn das Volk die Todesstrafe will, werden die Parteien seinem Willen folgen", sagte Erdogan am Sonntag vor Hunderttausenden Menschen in Istanbul.

Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete, an der Großkundgebung hätten rund fünf Millionen Menschen teilgenommen. Anwesende sprachen zwar ebenfalls von einer Millionenzahl, hielten fünf Millionen allerdings für übertrieben.

Erdogan ging mit seiner Äußerung offenbar auf die Rufe von Demonstrationsteilnehmern ein, die lauthals "Todesstrafe" skandierten. Sollte das Parlament für die Todesstrafe stimmen, würde er diese Entscheidung ratifizieren, ergänzte er und hob überdies hervor, dass "die meisten Länder" die Todesstrafe anwendeten. "Offenbar gibt es keine Todesstrafe in Europa, aber es haben sie die Vereinigten Staaten, Japan, China. Die meisten Länder wenden sie an", sagte der Präsident.

Auch Oppositionsführer dabei

Die Kundgebung auf dem Istanbuler Yenikapi-Platz stand unter dem Motto "Demokratie und Märtyrer". Neben Erdogans islamisch-konservativer Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) waren auf Einladung des Präsidenten auch Oppositionsführer Kemal Kilicdaroglu von der Mitte-Links-Partei CHP und der Chef der ultranationalistischen MHP, Devlet Bahceli, gekommen. Nicht eingeladen zu der Kundgebung wurde die pro-kurdische HDP. Erdogan wirft der zweitgrößten Oppositionspartei im Parlament Verbindungen zur verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans PKK vor.

Ministerpräsident und AKP-Chef Binali Yildirim hatte Parteiflaggen untersagt, um eine Veranstaltung über Parteigrenzen hinweg zu ermöglichen. Auf Fernsehbildern war ein Meer an türkischen Flaggen zu sehen. Yildirim dankte Kilicdaroglu und Bahceli bei der Kundgebung für ihre Unterstützung während und nach dem Putschversuch.

Bilder von der Groß-Kundgebung

TURKEY-MILITARY-POLITICS-COUP-RALLY

A man waves Turkey's national flag during the Demo

Turkish men with traditional costumes stand on the…

Turkish people wave flags of their country as they…

Turkish special forces unit stand on a crane as a …

Recep Tayyip Erdogan, Emine Erdogan

Turkish President Erdogan and his wife Emine Gulb

Reise zu "Freund Wladimir"

Erdogan will bei seinem Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin an diesem Dienstag in St. Petersburg den schweren bilateralen Streit endgültig beilegen. "Es wird ein historischer Besuch, ein Neuanfang. Bei den Gesprächen mit meinem Freund Wladimir wird eine neue Seite in den beiderseitigen Beziehungen aufgeschlagen", sagte er der Agentur Tass.

Bereits 60.000 Menschen verhaftet oder entlassen

Bei dem gescheiterten Putsch am 15. Juli waren mindestens 273 Menschen getötet worden, darunter nach Darstellung der Regierung 239 "Märtyrer", also Zivilisten und regierungstreue Sicherheitskräfte. Erdogan reagierte mit der Verhängung des Ausnahmezustands auf den Putschversuch. Seither wurden mehr als 60.000 Menschen verhaftet oder entlassen, darunter Richter, Staatsanwälte und Journalisten. International stößt das Vorgehen auf scharfe Kritik, Erdogan wird teils auch vorgeworfen, er strebe eine autoritäre Alleinherrschaft an.

"Dann macht es keinen Sinn, über Beitritt zu verhandeln"

Die Europäische Union hatte wiederholt davor gewarnt, dass eine Einführung der Todesstrafe in der Türkei ein Ende der Beitrittsverhandlungen bedeuten würde. Das bekräftigte auch der deutsche Vizekanzler Sigmar Gabriel am Sonntagabend. Sollte die Türkei die Einführung der Todesstrafe beschließen, würde sie gegen ein zentrales Element der Grundrechte-Charta verstoßen. "Und dann macht es keinen Sinn, über Beitritt zu verhandeln", sagte der SPD-Chef in einem ARD-Interview.

Anders als österreichische Politiker ist Gabriel gegen einen Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei. Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) will sich in der EU dafür stark machen, einen Ausstieg aus den Beitrittsgesprächen mit Ankara zu überlegen. Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) erklärte, ein Veto gegen das Eröffnen weiterer Verhandlungskapitel einlegen zu wollen. Dafür gab es scharfe Kritik aus der Türkei. Der türkische Außenminister Ahmet Cavusoglu hatte am Freitag Österreich als "Hauptstadt des radikalen Rassismus" bezeichnet, Erdogans Berater Burhan Kuzu schrieb am Sonntag via Internet-Kurznachrichtendienst an Kern: "Verpiss dich, Ungläubiger!"

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.