© REUTERS/Matthew Childs

Politik Ausland
09/10/2020

Globalisierungsgewinner: 870 Euro mehr für jeden Österreicher

Corona wird die Globalisierung nicht stoppen, könnte sie aber bremsen. Bisher hat Österreich stark profitiert, belegt eine Bertelsmann-Studie.

von Ingrid Steiner-Gashi

Es war eine Feuerwehraktion im fast letzten Moment: Nur an einem einzigen Standort in Europa – im tirolerischen Kundl – wird noch Penicillin erzeugt. Als mitten in der Coronakrise die Novartis-Tochter Sandoz überlegte, die Produktion nach Asien auszulagern, zog die Regierung in Wien die Notbremse: Eine 50-Millionen-Euro-Förderung wurde locker gemacht. Sandoz schießt weitere 100 Millionen hinzu, um das Werk zu erhalten.

Kundl als Lehrstück, wie die Abhängigkeit der heimischen Wirtschaft reduziert und die Globalisierung eingebremst werden kann?

„Corona war insofern ein Weckruf, als die Pandemie gezeigt hat, wie sehr wir von internationalen Lieferketten abhängig sind, die durch den Lockdown unterbrochen wurden“, sagt Christian Helmenstein. Doch Produktion zurückverlagern, Betriebsstätten in Fernost abbauen und wieder in Europa errichten? – Das hält der Chefökonom der Industriellenvereinigung in Wien für sehr unwahrscheinlich.

„Hier sind keine epochalen Verschiebungen zu erwarten“, sagt Helmenstein zum KURIER. Generell erwartet er nach dem Ende der Pandemie „kein Weniger an Globalisierung, sondern ein Mehr“. Allein schon wegen der Zunahme des digitalen Dienstleistungshandels. Stichwort: Von Big Data-Analytik bis zu den neuerdings unverzichtbaren Videokonferenzen.

Die Gewinner

Österreich zählt zu den Staaten, die weltweit am meisten von der Globalisierung profitiert haben. Demnach hat jeder Österreicher im Durchschnitt der Jahre von 1990 bis 2018 jährlich 870 Euro mehr zur Verfügung gehabt. Zu diesem Schluss kommt der soeben veröffentlichte „Globalisierungsreport 2020“ der deutschen Bertelsmann-Stiftung. Im letzten Untersuchungsjahr (2018) der Studie betrug der Einkommensgewinn jedes Österreichers sogar 960 Euro.

Als kleiner, westlicher Industriestaat ist Österreich laut Studie ein typischer Gewinner der Globalisierung (Platz neun im Ranking). Zu den weltweiten Spitzenreitern der am allerbesten vernetzten Staaten zählen demnach die Niederlande, Irland, Belgien und die Schweiz – allesamt zu klein, um sich auf ihren eigenen Binnenmarkt konzentrieren zu können.

Statt dessen wird massiv exportiert und im Ausland investiert, werden auch kulturelle und soziale Brücken geschlagen. Der klar nachweisbare Effekt: Je höher der Globalisierungsgrad eines Landes, umso höher fällt der Wohlstandsgewinn aus.

Umweltschäden

Globalisierungskritiker halten dem allerdings entgegen: Wie eng ein Land mit seinen Waren, seinen Personen-und Kapitalströmen an andere Wirtschaftsräume herangerückt ist, sagt nichts darüber aus, wie sehr dafür die Umwelt zerstört wurde.

Je weiter Waren transportiert werden müssen, desto höher der Ausstoß der klimaschädlichen Treibhausgase. Wenig lässt sich auch darüber sagen, ob der aus der Globalisierung gewonnene Wohlstand auf Kosten bestimmter Gruppen ging.

Weltmeister Japan

„Globalisierungsweltmeister“ der jüngsten Bertelsmann-Studie ist Japan. Dort lag der durchschnittliche Einkommensgewinn jedes Japaners in den vergangenen 28 Jahren bei jährlich fast 1.800 Euro.

Dies ergab sich vor allem deswegen, erklären die beiden Studienautoren Thomas Rausch und Thieß Petersen, „dass Japan auch in den jüngsten Jahren weiter globalisiert hat, während in 26 der von uns untersuchten 45 Staaten nach der Finanzkrise 2007 die Globalisierung an Dynamik verloren hat.“

Mehr Protektionismus

Und auch dieses Mal, nach der Corona-Krise, erwarten die Studienautoren einen ähnlichen dämpfenden Effekt. „Schon vor Corona haben wir eine Zunahme an Protektionismus beobachtet. Und nun, in der Krise, werden zusätzliche Barrieren hochgezogen und Handelshemmnisse errichtet“, sagt Rausch.

Hinzu komme: Angesichts der Spannungen zwischen den USA und China werde es zunehmend schwieriger, sich auf einem gemeinsamen, globalisierten Wirtschaftsraum einzulassen. Jetzt müsse man fast schon wählen – „zwischen einem chinesischen und einen amerikanische Wirtschaftsraum“.

Den Wirtschaftsriesen China weist die Studie immer noch als relativ wenig globalisiert aus. Auf dem Ranking der 45 untersuchten Staaten liegt China demnach auf dem hinteren Platz 41.

Im Vergleich zu Chinas Wirtschaftsniveau von 1990 aber ergibt sich ein radikal anders Bild: Da hat sich das BIP im Reich der Mitte dank wachsender Vernetzung mit der Welt versechsfacht.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.