© Kurier/Franz Gruber

Politik Ausland
08/14/2020

Gasstreit mit Türkei: Schallenberg traf griechischen Amtskollegen

Die EU müsse "volle Solidarität mit Griechenland und Zypern" zeigen, so Schallenberg.

Kurz vor Beginn des Sondertreffens der EU-Außenminister zu den Entwicklungen in Weißrussland (Belarus) und zum Streit um Erdgasfelder im östlichen Mittelmeer am Freitag ist Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) mit seinem griechischen Amtskollegen Nikos Dendias in Wien zusammengekommen. Dendias war kurzfristig nach Wien gereist, um hier den US-Chefdiplomaten Mike Pompeo zu treffen.

Die einseitigen Aktionen der Türkei würden gegen internationale Gesetze verstoßen, twitterte Schallenberg nach dem Gespräch mit Dendias. Die EU müsse "volle Solidarität mit Griechenland und Zypern" zeigen, betonte er. Nach dem rund 30-minütigem bilateralen Gespräch nahmen die beiden Außenminister gemeinsam an der Videokonferenz der EU-Minister teil.

Dendias bezeichnete das Vorgehen der Türkei auf Twitter als "illegal". Der Türkei drohen neue Strafmaßnahmen, weil sie trotz Warnungen der EU weiter Erdgaserkundungen in Teilen des Mittelmeers durchführt, die von Griechenland und Zypern beansprucht werden. Schallenberg hatte sich bereits bei einer gemeinsamen Pressekonferenz am Nachmittag mit Pompeo über die Situation "sehr besorgt und alarmiert" gezeigt. Die Lage sei gefährlich und könne eskalieren, Europa müsse seine Haltung gegenüber der Türkei überdenken, forderte er.

Nach der außerplanmäßigen Videokonferenz der Außenminister steht für Dendias noch ein bilaterales Gespräch mit Pompeo, der noch bis morgen in Wien weilt, auf dem Programm. Auch dabei soll es um die Situation im östlichen Mittelmeer gehen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.