© ArtE

Politik Ausland
09/30/2021

Frühere KZ-Sekretärin nach Flucht vor Prozess gefasst

Die 96-Jährige ist wegen Beihilfe zum Mord in 11.412 Fällen angeklagt. Sie flüchtete vor dem Prozess am Donnerstag.

Heute Donnerstag hätte der ehemaligen KZ-Sekretärin Irmgard Furchner in Itzehoe (Schleswig-Holstein) der Prozess gemacht werden sollen. Schon im Voraus hatte die Angeklagte mitgeteilt, nicht vor Gericht erscheinen zu wollen: Sie hatte gebeten, ihr die Peinlichkeit, vor Gericht in die Öffentlichkeit gezerrt zu werden, nicht zuzumuten.

Medienberichten zufolge dürfte die 96-Jährige in aller Frühe einen Fluchtversuch unternommen haben: Sie soll das Seniorenheim in Quickborn-Heide, in dem sie wohnt, verlassen und mit dem Taxi zu einer U-Bahn-Station von Hamburg gefahren sein. Was sie bei sich hatte und wohin sie wollte, ist nicht bekannt.

Seniorin wieder gefasst

Als sich der Vorsitzende Richter Dominik Groß heute Donnerstag ohne Robe auf die Richterbank setzt und den Knopf seines Mikrofons drückt, war es still im Saal. "Die Angeklagte ist flüchtig, die Kammer hat Haftbefehl erlassen", sagte Groß.

Mittlerweile wurde die flüchtige Seniorin aber wieder gefasst.

Irmgard Furchner ist angeklagt wegen Beihilfe zum Mord in 11.412 Fällen und wegen Beihilfe zum versuchten Mord in 18 weiteren Fällen. Sie war als Sekretärin im Konzentrationslager Stutthof bei Danzig tätig. Vertreten in dem Verfahren gegen Furchner werden mehrere Überlebende. Der Prozess findet vor einem Jugendstrafgericht statt, die Angeklagte war zum Zeitpunkt ihrer Taten 18 Jahre alt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.