FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky war ebenfalls in Bozen. (Archivfoto)

© APA/dpa/Thomas Frey

Bozen
07/19/2017

FPÖ und Lega Nord suchen "Strategie" gegen Einwanderung

Am Mittwoch trafen sich Vertreter der Parteien zu Gesprächen über eine gemeinsame Strategien zur Bekämpfung der illegalen Einwanderung.

Vertreter von Italiens rechtspopulistischer Oppositionspartei Lega Nord und der FPÖ haben sich am Mittwoch in Südtirol getroffen, um "gemeinsame Strategien zur Bekämpfung der illegalen Einwanderung und zur Lösung der Lage in Libyen" zu diskutieren. Dies teilte der Europa-Abgeordnete der Lega Lorenzo Fontana am Mittwoch nach einem Treffen mit FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky in Bozen mit.

"Wären FPÖ und Lega Nord derzeit in der Regierung würden Heer und Polizei in Italien und Österreich bei der Bekämpfung der illegalen Einwanderung zusammenarbeiten. Wir würden außerdem eine gemeinsame Initiative in Libyen starten, um den Menschenhandel zu stoppen und die Küste zu kontrollieren. Wir würden einen Stabilisierungsversuch in Libyen unternehmen, wie es bisher noch niemand getan hat", betonte Fontana in einer Presseaussendung.

"Wir sind sicher, dass eine Zusammenarbeit dieser Art Europa bewegen würde, die Flüchtlingsproblematik anzupacken", sagte Fontana. Bisher habe die EU lediglich Zeit verschwendet. Fontana zeigte sich überzeugt, dass die FPÖ bei den österreichischen Parlamentswahlen gut abschneiden werde.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.