© REUTERS/MOHAMMAD ISMAIL

Politik Ausland
08/07/2019

Mindestens 14 Tote und 145 Verletzte durch Anschlag in Kabul

Taliban bekennen sich zur Tat. Ziel sei ein "Rekrutierungszentrum des Feindes" gewesen.

von Julia Walzl

Bei einem Autobomben-Angriff auf ein Polizeigebäude in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind mindestens 145 Menschen verletzt worden - 14 sind tot. Der Großteil der Verwundeten seien Zivilisten, teilte der Sprecher des Gesundheitsministeriums, Wahidullah Majar, am Mittwoch auf Twitter mit. Laut Innenministerium detonierte die Autobombe vor dem Eingang des Gebäudes im Westen der Stadt.

In der unmittelbaren Umgebung befindet sich auch eine Militärschule. Bilder in sozialen Medien zeigten eine massive, schwarze Rauchwolke aufsteigen. Augenzeugen berichteten dem lokalen TV-Sender ToloNews, es seien auch Schüsse zu hören. Das Innenministerium dementierte, dass es Angreifer gebe. Oft dringen nach einer Explosion mehrere bewaffnete Angreifer in Gebäude ein und versuchen dort, weitere Menschen zu töten. Die radikalislamischen Taliban bekannten sich zu dem Angriff. Ziel sei ein "Rekrutierungszentrum des Feindes" gewesen.

Erst in der Nacht auf Mittwoch waren mehrere Explosionen und wiederkehrende Schusswechsel im Zentrum und Norden Kabuls zu hören gewesen. Ein Sprecher des Geheimdienstes NDS, Haris Jibran, teilte über WhatsApp mit, dass Spezialeinheiten des Geheimdienstes mehrere Einsätze gegen Terroristen in verschiedenen Gebieten Kabuls durchgeführt hätten. 

Eine Operation sei abgeschlossen, zwei weitere würden andauern. "Das größte feindliche Versteck wurde während der Operationen zerstört", hieß es. Allerdings gab es keine Angaben, ob Verstecke der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) oder der Taliban angegriffen wurden. Der Anschlag auf das Polizeigebäude war der 16. größere Angriff in Kabul seit Jänner. Bei den vorherigen 15 wurden laut Behördenangaben fast 100 Menschen getötet und fast 600 verletzt. Allerdings sind Regierungsbeamte dafür bekannt, Opferzahlen für die Öffentlichkeit gering zu halten.

Opferzahlen erschütternd

Laut Angaben der UNO-Mission in Afghanistan (UNAMA) ist die Zahl der zivilen Opfer in Afghanistan im Juli signifikant gestiegen. Vorläufigen Ergebnissen zufolge seien mehr als 1500 Zivilisten verletzt oder getötet worden. Dies sei die höchste Monatszahl seit Mai 2017. Damit wurden allein im Juli fast halb so viele zivile Opfer verzeichnet wie im gesamten ersten Halbjahr 2019.

"Mit der Intensivierung der Friedensbemühungen in den vergangenen Wochen hat auch der Konflikt vor Ort zugenommen", erklärte der UNO-Sondergesandte für Afghanistan, Tadamichi Yamamoto, bei Veröffentlichung der Zahlen Anfang August. Er forderte die Konfliktparteien auf, die militärische Eskalation zur Verbesserung der Verhandlungsposition in den Friedensgesprächen zu unterlassen.

Verhandlungen im Gange

Hochrangige Vertreter der Taliban sprechen seit Juli 2018 mit den USA über eine politische Beilegung des fast 18 Jahre dauernden Konflikts. Aktuell läuft die achte Verhandlungsrunde im Golfemirat Katar. In den vergangenen Tagen hatten sich beide Seiten optimistisch gezeigt, bald zu einer Einigung zu kommen. Laut Taliban-Sprecher Zabiullah Mujahid diskutierte am Mittwoch nur ein Teil der Verhandlungsdelegationen. Ein Komitee arbeite an technischen Fragen. Bei den Gesprächen geht es vor allem um Truppenabzüge sowie Garantien der Taliban, sowie der Tatsache, dass Afghanistan kein sicherer Hafen für Terroristen ist. Die Gespräche sollen in offizielle Friedensgespräche der afghanischen Regierung mit den Taliban münden. Auch ein Waffenstillstand wird diskutiert.