Israeli President Shimon Peres, left, and Lithuania's President Dalia Grybauskaite, right, attend in the ceremony marking Holocaust Remembrance at the Paneriai memorial in Vilnius, Lithuania, Thursday, Aug. 1, 2013. Between July 1941 and August 1944, approximately 100,000 people of whom over half were Jewish were murdered at the site by the Nazis and a group of Lithuanians from organisations such as the Vilnius Special Squad. (AP Photo/Mindaugas Kulbis)

© Deleted - 1003620

ISRAEL
08/02/2013

Falke, Friedensprediger, Optimist: Peres ist 90

Das Gesicht Israels war im Land die längste Zeit sehr umstritten.

von Andreas Schwarz

Er ist im Ausland seit Jahrzehnten das scheinbar unveränderte Gesicht Israels – und glaubt man den Gerüchten, so könnte dies Shimon Peres, der heute seinen 90. Geburtstag begeht, auch nach 2014 mit einer zweiten Amtszeit als Staatspräsident bleiben. Dabei scheiden sich an einem der letzten Vertreter aus dem Umkreis der Gründergeneration des Staates Israel im Land die Geister.

Der irgendwann zwischen 2. und 16. August 1923 in Ostpolen geborene Szymon Perski kam mit elf Jahren nach Palästina. Wurde schon mit 29 Generaldirektor im Verteidigungsministerium. Und ist der Architekt des israelischen Atomprogramms. Der langjährige Führer der Arbeiterpartei galt die längste Zeit als „Falke“, der unter anderem jene ultranationalen Siedler unterstützte, die die ersten jüdischen Siedlungen im Westjordanland errichteten.

Wirklich beliebt war der spätere Friedensnobelpreisträger, der heute die Zweistaatenlösung propagiert, aber stets die Bringschuld der Palästinenser einfordert und den Iran als die größte Bedrohung Israels geißelt, nie: Er gilt als ewiger Zweiter, der nie eine Wahl gewann, aber drei Mal Premier, unzählige Male Minister und ewiger Rivale des großen Jitzhak Rabin war. Erst 2007 gewann Peres: die Wahl zum Staatspräsidenten.

Wer ihn über „Peace“ reden hört (bei ihm klingt es wie „piss“), kann sich seinem argumentativen Charisma kaum entziehen. Seinem trotzig-grantelnden Optimismus und seiner Agilität auch nicht. Bei der großen Geburtstagsfeier im Juni nannte der frühere britische Premier Tony Blair den Cousin der früheren Hollywood-Schauspielerin Lauren Bacall den „jüngsten 90-Jährigen, den ich kenne“.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.