Recep Tayyip Erdogan

© Deleted - 1784794

Türkei
11/10/2016

Erdogan denkt über Erweiterung der Türkei nach

Erdogan: "Wir können nicht auf 780.000 Quadratkilometern eingesperrt werden.

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan will die Außengrenzen seines Landes ausdehnen. "Wir können nicht auf 780.000 Quadratkilometern eingesperrt werden", sagte der Staatschef bei einem Festakt zum 78. Todestag von Republiksgründer Mustafa Kemal Atatürk am Donnerstag im Atatürk-Mausoleum in Istanbul.

"Wenn Sie heute nach Syrien, in den Irak, nach Afrika oder zu irgendeinem Ort auf dem Balkan gehen und dort die Menschen nach ihrer Meinung über die Türken fragen, hören Sie niemals Ausdrücke, wie Unterdrückung oder Massaker", sagte Erdogan. "Es ist bereits ein Jahrhundert vergangen, seit dem wir diese Regionen verlassen haben, aber die Menschen dort haben nie aufgehört zu warten."

Todestag Atatürks umbennen

Erdogan kündigte auch an, den Todestag des Republikgründers in "Tag der Neugeburt" umbenennen zu wollen. Republikgründer Atatürk starb am 10. November 1938 im Dolmabahce-Palast in Istanbul. Jedes Jahr gedenken die Türken dem Todestag des Politikers.

Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs wurde das Osmanische Reich von den Alliierten aufgeteilt. Es wurden die bis heute gültigen Grenzen festgelegt. Mustafa Kemal gründete in diesen Grenzen die auf dem Prinzip der Trennung von Religion und Staat beruhende Republik Türkei. Der islamisch-konservative Politiker Erdogan beruft sich in seiner Politik sowohl auf das Osmanische Reich als auch auf Republiksgründer Atatürk.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.