Ensaf Haidar (li.)  nutzt jede Chance,  um für ihren  inhaftierten Mann  zu kämpfen: „Ich will meine Stimme überall hintragen, in die ganze Welt“

© Ryan Remiorz / PA / picturedesk.com/Ryan Remiorz/www.picturedesk.com

Saudi-Arabien
01/22/2015

Ehefrau von saudischem Blogger fleht um Hilfe

Am Freitag bleibt Raif Badawi wohl verschont, nächste Woche droht ihm erneut die Auspeitschung.

von Ulrike Botzenhart

Manch einer spricht von einem "Todesurteil auf Raten". Es scheint fraglich, ob der saudische Blogger Raif Badawi die insgesamt 1000 Peitschenhiebe, zu denen er verurteilt wurde, überleben kann. Der 31-Jährige wirkt zerbrechlich und ist Diabetiker, was die Wundheilung erschwert. Sein Gesundheitszustand nach den ersten 50 Schlägen vor zwei Wochen sei so schlecht, dass ein achtköpfiges saudisches Ärzteteam empfohlen habe, die für Freitag geplante neuerliche Tortur auszusetzen. Das teilte die Organisation Amnesty International, die sich vehement für den Blogger einsetzt, mit.

Badawis Frau Ensaf Haidar kann kurz aufatmen und hoffen. Hoffen, dass ihre Appelle an das saudische Königreich, ihren Mann freizulassen, fruchten. Die 35-Jährige hat alle Politiker angefleht, ihren Mann nicht im Stich zu lassen. Sie lässt keine Gelegenheit aus, auf sein Schicksal aufmerksam zu machen. Das Urteil gegen ihren Mann sei unfair, wiederholt Haidar gebetsmühlenartig. "Raif ist kein Mörder, kein Vergewaltiger, er trägt keine Waffe. Seine Waffe ist sein Stift."

So kämpferisch die Islamwissenschafterin ist, so ist sie auch am Ende ihrer Kräfte. "Ich fühle mich zerstört, aber ich werde nicht in einer Ecke sitzen und weinen", sagte sie dem Guardian. Das sei sie ihrem Mann und ihren Kindern schuldig. Haidar lebt mit ihren drei Kindern Najwa (11), Terad (10) und Miriam (7) in Kanada. Dort erhielten sie Asyl. In ihrer neuen Heimat veranstaltete Haidar für ihren Mann vorige Woche auch eine Feier zum 31. Geburtstag. Ein Stück der Torte fror sie ein – für den Tag, an dem er wiederkommt.

Wobei das Warten auf den Mann und Vater kaum zu ertragen sei. "Man kann sich ja vorstellen, wie es den Kindern geht, wenn sie hören, dass ihr Vater öffentlich ausgepeitscht wird, vor allen Leuten", sagte sie in der Deutschen-Welle-Sendung "Shabab Talk". "Ich will meine Stimme überall hintragen, in die ganze Welt. Und ich hoffe, dass die ganze Welt an unserer Seite steht."

Romeo und Julia

Ihre Liebe, erzählt Ensaf Haidar, sei irgendwie eine Romeo-und-Julia-Geschichte. 2000 hatte sie sich das Handy von ihrem Bruder ausgeborgt und irrtümlich dessen Freund Raif angerufen. Das Gespräch war der Auftakt eines zweijährigen Kennenlernens – ohne jedes direkte Aufeinandertreffen. Als ihre Eltern davon Wind bekamen, versuchten sie, dem ein Ende zu bereiten. Vergeblich. 2002 heirateten sie. Als der Blogger ins Visier der Behörden geriet, betrieb Ensafs Vater ihre Scheidung. Sie widersetzte sich – und hat seitdem kein Wort mehr mit ihrer Familie gesprochen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.