© APA/AFP/SAUL LOEB

Politik Ausland
12/14/2021

Donald Trump Jr.: "Er muss diesen Sch*** sofort verurteilen"

Neue Details im Untersuchungsausschuss über den Sturm aufs Kapitol erhöhen den Druck auf Trump. Ex-Stabschef Mark Meadows muss mit 100.000 Dollar Bußgeld rechnen.

von Dirk Hautkapp

In der Nibelungentreue zu seinem Vater lässt sich Donald Trump Jr. von niemandem übertreffen. Am frühen Nachmittag des 6. Januar, als am Kapitol von Washington ein versuchter Staatsstreich im Gange war und ein marodierender Mob die Anerkennung des Wahlsieges von Joe Biden verhindern wollte, überkam den ältesten Sohn des 45. US-Präsidenten jedoch die Panik: "Er muss diesen Scheiß verurteilen – sofort", schrieb Trump Junior in einer SMS.

In einer zweiten Text-Mitteilung hieß es: "Wir brauchen eine Rede aus dem Oval Office. Er muss nun führen. Das ist zu weit gegangen und außer Kontrolle geraten."

Gemeint sind die Fernseh-Bilder von beispiellos brutalen Attacken auf die Herzkammer der amerikanischen Demokratie, die fünf Todesopfer forderten. Donald Trump, der Senior, hatte den Skandal kurz zuvor nach Überzeugung der Demokraten und unabhängiger Analysten mit einer Hetzrede inspiriert.

187 Minuten

Adressat der digitalen Hilferufe in beiden Fällen war Trumps damals wichtigster Mann im Weißen Haus: Stabschef Mark Meadows. Weil sich der Republikaner weigert, dem Untersuchungsausschuss über die Erstürmung des Kapitols Rede und Antwort zu stehen (obwohl er gerade mit einem Insider-Buch über die Vorgänge Kasse machen will), muss der 62-Jährige wegen "Missachtung" des Kongresses mit strafrechtlicher Verfolgung rechnen. Mögliche Höchststrafe: ein Jahr Gefängnis und 100.000 Dollar Bußgeld.

Liz Cheney, die einzige Republikanerin im Untersuchungsausschuss, las aus den SMS-Aufrufen von Trump Junior am Dienstagabend laut vor und nannte eine Zahl, die in die Geschichtsbücher eingehen könnte: 187. So viele Minuten dauerte der Exzess am Kapitol. "187 Minuten lang hat Präsident Trump sich geweigert zu handeln", sagte Cheney und stellte eine Frage in den Raum, die original einen Straftatbestand zitiert: "Hat Donald Trump, durch Handeln oder Unterlassen, auf korrupte Weise versucht, Verfahren im Kongress zu blockieren oder zu behindern?"

Trump sah zu

Tatsache ist, dass Trump der blutigen Randale lange Zeit am Fernsehgerät zusah, zunächst mit Genugtuung. Als der von Demonstranten mit Tod durch Erhängen bedrohte Vizepräsident Mike Pence, dem die verfassungsmäßige Anerkennung des Biden-Sieges oblag, vom Secret Service in letzter Minute in Sicherheit gebracht wurde, beschimpfte Trump ihn noch via Twitter. Erst nach über drei Stunden rief er den Mob zum Abzug auf, und: "Ihr seid ganz besonders."

Wie "besonders", das illustrieren Einlassungen von Mark Meadows. Danach sollte die Nationalgarde am 6. Jänner gesondert eingesetzt werden, um "Pro-Trump-Leute zu schützen".

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.