Politik | Ausland | Deutschland hat die Wahl
03.09.2017

Ticker-Nachlese: Merkel gegen Schulz im Fernsehen

Drei Wochen vor der Bundestagswahl duellierten sich Kanzlerin und Herausforderer im Fernsehen. Vier Journalisten moderierten das Wahlkampfspektakel.

Es war der einzige direkte Schlagabtausch zwischen Angela Merkel und Martin Schulz: das TV-Duell zur deutschen Bundestagswahl. Vier Journalisten (ARD, ZDF, RTL und Sat. 1) moderierten die Königsdisziplin des Wahlkampfes und versuchten, das Duell möglichst kontrovers zu gestalten. Merkel und Schulz mussten ihre Positionen zu den Themen Migration, Außenpolitik, soziale Gerechtigkeit und Innere Sicherheit darlegen.

Ticker-Nachlese: Merkel gegen Schulz im Fernsehen

  • 09:36

    test

    again

  • 08:13

    Test

    Tickertest

  • 19:53

    Wir bedanken uns für die Aufmerksamkeit, ich wenigen Minuten lesen Sie hier auf kurier.at die ersten Analyse von unserer Korrespondentin Evelyn Peternel. 

  • 19:52

    Es ist vorbei. Fazit: sehr nüchtern, keine großen Überraschungen, viel Übereinstimmung, und am Schluss ein Witz: Wir hätten nächsten Sonntag auch noch Zeit für ein zweites Duell. 

  • 19:51

    Jetzt Merkel: Merkel will jetzt die Weichen für die Zukunft stellen, spricht von Herausforderung der Digitalisierung, glaubt, dass sie mit ihrer Erfahrung und der Neugier auf das Neue, es schaffen wird, dass Deutschland weiterhin stark bleibt. 

  • 19:49

    Jetzt die Schlussworte: Schulz spricht über 60 Sekunden, Krankenschwestern, Tweets, Zeit des Umbruchs, will Mut zum Aufbruch, Zukunft gestalten und nicht die Vergangenheit verwalten. Gerechtigkeit, wichtige Rolle von Deutschland in einem starken Europa. 

  • 19:48

    Merkel keine Koalition mit AfD und Linken. 

  • 19:46

    Guter Satz von Merkel.  Ich mach das doch nicht aus Spaß. 

  • 19:45

    Schulz kennt sich aus, ist der Sohn eines Polizeibeamten. 

  • 19:45

    Beide wollen mehr Polizei auf der Straße. Bis zu 15.000 neue Stellen. 

  • 19:43

    Thema Terror, Merkel will Gefährder rascher abschieben können. Sagt, dass sie aus dem Anschlag von Berlin gelernt haben. 

  • 19:42

    Heimische Berater schauen sich etwas ab:

  • 19:41

    Thema Sicherheit, auch hier herrscht Einigkeit. Fast. 

  • 19:38

    Jetzt wird Schröder kritisiert, wegen seinem Engagement in Russland. Gusenbauer lässt grüßen. 

  • 19:38

    Von der Ehe für Alle, WM in Katar. Sind beide dagegen. 

  • 19:37

    Ehe für Alle. Schulz klar dafür, Merkel eher nicht so, aber ok. 

  • 19:37

    Ein Duell, gefühlte tausend Fragen. 

  • 19:36

  • 19:35

  • 19:35

    Merkel will eine Entlastung von 15 Milliarden.