Andreas Scheuer, CSU-Generalsekretär

© APA/AFP/CHRISTOF STACHE

Deutschland
12/24/2016

CSU: "Haimbuchner braucht sich bei uns nicht anwanzen"

Oberösterreichs FPÖ-Obmann Haimbuchner hatte erklärt, dass ihm die bayerische CSU deutlich näher stehe als rechtsnationale Parteien wie die französische Front National oder Deutschlands AfD. Die CSU weist die blauen Annäherungsversuche zurück.

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer weist die Annäherungsversuche des oberösterreichischen FPÖ-Obmannes Manfred Haimbuchner zurück. "Der Herr Haimbuchner braucht sich bei uns nicht anwanzen", sagt Scheuer in den Oberösterreichischen Nachrichten.

Haimbuchner hatte im KURIER-Interview erklärt, dass ihm die bayerische CSU deutlich näher stehe als rechtsnationale Parteien wie die französische Front National oder Deutschlands AfD. Mit diesen Parteien pflegt FPÖ-Bundesparteiobmann Heinz-Christian Strache Kontakte.

Die Aussage Haimbuchners ist für Scheuer "nicht mehr als eine leicht durchschaubare Taktik". Schließlich kenne man die Aktivitäten von Oberösterreichs FPÖ. "Wer über lange Zeit hinweg die AfD glorifiziert und führende Vertreter von Pegida einlädt, ist für uns ganz sicher kein Partner", sagt Scheuer.

Haimbuchners Aussagen sorgten auch innerparteilich für Aufregung. Strache und Vilimsky distanzierten sich von ihrem oberösterreichischen Kollegen. (Mehr dazu hier)

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare