© APA/AFP/China National Space Administrat/-

Politik Ausland
12/07/2020

Chinas Flagge auf dem Mond: High-Tech-Tricks und Click-Rekorde

Die gestochen scharfen Bilder von der speziell hergestellten und ausgerollten Fahne versetzen China in Euphorie.

von Konrad Kramar

Die chinesische Flagge auf dem Mond: Das Milliardenvolk badet in Euphorie. Rund 440 Millionen Nutzer haben die Nachricht vom Hissen der roten Flagge mit den fünf Sternen auf dem Erdtrabanten bis Montag im Kurznachrichtendienst Weibo gelesen. „Wenn es eine Farbe für ein Wunder gibt, dann muss es das Rot unserer chinesischen Nationalflagge sein“, lautete ein Kommentar.

Ein Jahr Entwicklung

Doch damit dieser mit Sicherheit symbol- und prestigeträchtigste Akt der Mission auch perfekt klappt, waren chinesische Techniker im Großeinsatz. Zwei Meter lang und 90 Zentimeter breit ist die Flagge, die mit Hilfe einer Spezialkonstruktion von der Sonde ausgeklappt wurde. Die Konstruktion war laut einem Video des chinesischen Senders CCTV hochkompliziert. »Die Flagge musste dort angebracht werden, wo sie von der Panorama-Kamera erfasst wird und gleichzeitig der Mond zu sehen ist«, sagte Li Yunfeng. Das Aufklappen dauerte nur rund eine Sekunde, die Entwicklung des Mechanismus und der Flagge insgesamt aber ein Jahr.

Materialien für die Mondatmosphäre

Chinas Flagge wurde speziell entwickelt. Material und Farben sollen die widrigen Umstände viel länger überdauern. „Eine gewöhnliche Fahne auf der Erde würde das harsche Mondklima nicht überleben“, sagte Cheng Chang vom Entwicklungsteam. China zeige seine Flagge als „Anerkennung der Errungenschaften und der Durchbrüche, die wir gemacht haben, was die wertvollste Sache sein wird“.

Kurz vor dem Abheben

Bei der unbemannten Mondlandung war die Fahne am Donnerstag kurz vor dem Abheben des Aufstiegsmoduls vom Lander gehisst worden. Anders als die Fahnen der Apollo-Missionen Ende der 60er und Anfang der 70er Jahre, deren Stangen die Astronauten in den Mondstaub gesteckt hatten, steht der Flaggenmast auf einem ausgeklappten Arm des zurückgelassenen Landers.

Weht tatsächlich auf dem Mond


Eine Kamera zeigte die rote Fahne vor dem Mondhorizont. Schon bei den beiden vorhergegangenen Mondlandungen Chinas 2013 und 2019 zeigten die Lander aufgedruckte Nationalflaggen - aber es ist jetzt die erste, die tatsächlich auf dem Mond „weht“.

US-Fahnen längst kaputt

Die sechs Fahnen, die die US-Astronauten auf dem Mond gelassen haben, dürften nach Nasa-Angaben nicht überdauert haben. Die Fahne von „Apollo 11“ bei der ersten bemannten Mondlandung wurde nach Angaben des Astronauten Edwin „Buzz“ Aldrin von den Raketendüsen umgeweht, als er mit Neil Armstrong vom Mond abgehoben hat. „Ich schaute lange genug, um zu sehen, wie die Flagge umfiel“, schrieb er in seinem Buch.
Alle anderen Fahnen dürften vom ultravioletten Licht und den extremen Temperaturen auf dem Mond zwischen minus 150 Grad und plus 150 Grad ausgeblichen worden sein und dürften sich aufgelöst haben.

Chang'e umkreist den Mond


Das nach der chinesischen Mondgöttin „Chang'e 5“ benannte Raumschiff umkreist gegenwärtig noch den Mond, bevor es mit rund zwei Kilogramm Mondgestein zur Erde zurückfliegen soll. Die Landung ist Mitte des Monats geplant. Es ist das erste Mal seit mehr als vier Jahrzehnten, dass wieder Mondproben zur Erde geholt werden. Bei einem Erfolg wäre China nach den USA und der Sowjetunion erst die dritte Raumfahrtnation, der ein solches Vorhaben gelingt.
 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.