© APA - Austria Presse Agentur

Politik Ausland
05/05/2021

Bürger in Demokratien sehen Freiheiten zu stark beschnitten

58 Prozent stimmen jedoch der Corona-Politik ihrer Länder zu.

Die Corona-Maßnahmen stoßen einer internationalen Umfrage zufolge in den demokratisch verfassten Staaten auf sehr gemischte Reaktionen. Zwar zeigen sich die Befragten aus 53 Ländern mehrheitlich zufrieden mit der Pandemie-Politik ihrer Regierungen. Zugleich aber finden ebenfalls mehr als die Hälfte, dass ihre persönlichen Freiheiten zu stark eingeschränkt wurden.

Das ist das Ergebnis einer am Mittwoch vorgestellten Erhebung der Stiftung Alliance of Democracies Foundation und der Berliner Marktforschungsfirma Latana. "Wir müssen nun aus der Covid-19-Pandemie herauskommen und den Menschen mehr Demokratie und Freiheit geben", forderte der Stiftungsvorsitzende Anders Fogh Rasmussen.

Die meisten der Staaten sind Demokratien nach westlichem Zuschnitt. Unter den insgesamt mehr als 50.000 Befragten waren aber auch Bürger etwa aus China, Venezuela, Vietnam und Saudi-Arabien. Der Studie zufolge stimmten 58 Prozent der Corona-Politik ihrer jeweiligen Länder zu. 53 Prozent monierten demgegenüber, ihre Freiheiten seien durch die Lockdowns übermäßig beschnitten worden.

Etwas mehr als die Hälfte der Teilnehmer attestierten ihren Heimatstaaten, diese seien demokratisch. Gleichzeitig vertraten allerdings viele die Auffassung, dass die wirtschaftliche Ungleichheit und die Macht der großen Technologieunternehmen die Demokratie gefährden. Letzteres spielte insbesondere für die Befragten in den USA eine wichtige Rolle.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.