Von atemberaubenden architektonischen Meisterwerken der Vergangenheit über moderne Restaurants bis hin zu einem pulsierenden Nachtleben, finden Besucher hier alles.

© Tripadvisor

Wirtschaft
05/03/2021

Lockdown soll Reisesommer in der Türkei retten

Die türkische Tourismusbranche fürchtet um das wichtige Sommergeschäft.

Die Reisebranche in der Türkei bangt angesichts der massiven Welle von Coronainfektionen im Land um die Sommersaison. Die Regierung des beliebten Reiselandes hat einen Lockdown bis Mitte Mai verhängt, um den wichtigen Wirtschaftszweig vor einem erneuten Einbruch zu bewahren. Mit einer Ausgangssperre sowie der Schließung von Schulen und Geschäften seit letzter Woche soll die Zahl der Neuinfektionen rapide gesenkt werden.

"Ab 1. Juni werden wir die Reisesaison beginnen", erklärte Tourismusminister Mehmet Ersoy gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters am Montag. Wenn die tägliche Fallzahl bis zum geplanten Ende des Lockdowns ab 17. Mai unter 5.000 sinke, könne das Ziel von 30 Millionen Touristen in diesem Jahr erreicht werden.

Reisebüros, Tourismusverbände und Hotels fürchten, dass das Sommergeschäft weitgehend ins Wasser fällt. "Die Lockdown-Entscheidung wird die Saison womöglich nicht retten", sagte Cem Polatoglu, Manager von Andiamo Tour in Istanbul. Dafür sei sie zu spät gekommen.

Selbst wenn die Schwelle von 5.000 Erkrankungen im Mai unterschritten werde, könne es dauern, bis Regierungen in den Herkunftsländern die Reisewarnungen lockerten. Der Branchenexperte rechnet allenfalls mit sechs Millionen Touristen in diesem Jahr. Im vergangenen Jahr waren die Umsätze der Branche um zwei Drittel eingebrochen.

Die Corona-Neuinfektionen hatten in der Türkei Mitte April ein Rekordhoch von mehr als 63.000 am Tag erreicht. Seit dem 21. April sind sie im Abwärtstrend und sanken bis zum Wochenende auf knapp unter 26.000. Die Inzidenz lag am 30. April bei 340 Infizierten je 100.000 Einwohnern, also weit über der Schwelle von 200, ab der etwa die deutsche Bundesregierung Länder als Hochinzidenzgebiet einstuft.

Für Urlauber aus Deutschland ist die Türkei derzeit an dritter Stelle als Reiseziel nach Griechenland und Spanien. Doch die Buchungszahlen liegen nach Angaben des Deutschen Reiseverbandes (DRV) generell nur bei 20 bis 25 Prozent des Volumens vom Vorkrisenjahr 2019. Viele der Buchungen seien für Reisen im Spätsommer und Herbst, zum Teil schon für 2022 eingegangen, erklärte der Verband.

"Beim Sommerurlaub warten viele derzeit noch ab, wir rechnen mit sehr kurzfristigen Buchungsentscheidungen", sagte DRV-Sprecher Torsten Schäfer. In Österreich ist die Situation ähnlich.

Russen sind vor Deutschen und Briten die stärkste Gruppe an Urlaubsgästen am Bosporus oder der türkischen Riviera. Russland hat allerdings fast alle Flüge in die Türkei bis 1. Juni eingestellt. Die Regierung in Moskau warnte die Veranstalter, keine Reisen zu verkaufen, die nach Anfang Juni starten. Das Flugverbot könnte also verlängert werden.

Reisebüros in Moskau befürchten, dass vor August nicht viele Russen in die Türkei fliegen, auch wenn der Wunsch nach Urlaub groß ist. Der türkische Außenminister und der Gesundheitsminister haben sich für den 12. Mai zum Besuch bei der Regierung in Moskau angemeldet, um über das Thema Reisen zu sprechen. "Wenn die russischen Touristen nicht kommen, wird es viele Pleiten und Entlassungen geben", sagte Bora Kok, Vertriebschef des Boutique-Hotels Bora Bora in Antalya.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.