Politik | Ausland
23.05.2017

Britische Muslime verurteilen Anschlag von Manchester

Muslimische Organisationen verurteilten die Terroranschläge von Manchester am Dienstag scharf.

Der Rat der britischen Muslime (MCB) hat den Anschlag auf ein Popkonzert in Manchester als "schreckliche und kriminelle Tat" verurteilt. "Die Täter sollen in diesem Leben und auch im nächsten das volle Ausmaß der Gerechtigkeit erfahren", sagte Generalsekretär Harun Khan am Dienstag. Khan rief die Region zu Einigkeit und Unterstützung der Opfer auf.

Mohammed Shafiq von der Ramadhan Foundation in Manchester beklagte die Tat als einen der dunkelsten Tage der Stadt. Man werde sich von "barbarischen Tieren" nicht spalten und vor ihrer Gewalt nicht kauern, sagte er. Die Organisation, die für interkonfessionellen Dialog eintritt und junge Muslime im Alltag unterstützt, organisiert am Mittwoch eine multikonfessionelle Mahnwache. "Wir stehen als Mancunians beisammen", sagte Shafiq.

Bei dem Bombenanschlag auf ein Konzert von Popstar Ariana Grande in der nordenglischen Stadt waren am Montagabend mindestens 22 Menschen getötet und knapp 60 verletzt werden.