Ivanka Trump

© REUTERS/CARLOS BARRIA

Politik Ausland
08/19/2019

"Bist du seelenlos?": Ivanka Trumps Campingtrip geht nach hinten los

Die Tochter von US-Präsident Donald Trump zog es in die Natur. Sie erntete dafür bitterböse Reaktionen in den sozialen Medien.

Ivanka Trump, Tochter von US-Präsident Donald Trump, Beraterin im Weißen Haus und selbst ernannte Kämpferin für Frauen und Gleichberechtigung postet gerne auch mal Familiäres in den sozialen Medien. Nicht selten führen diese zu einem medialen Shitstorm gegen sie selbst. So geschehen auch am vergangenen Sonntag.

Neben einem Tweet mit ihren zwei Söhnen mit dem Titel „Sunday morning vibes“, zu Deutsch: „Sonntagsstimmung“, postete sie zahlreiche Fotos auf Instagram von sich, ihrem Mann, Jared Kushner, und den Kindern beim Camping.

Viele Twitter-Nutzer nahmen diese Darstellung eines beschaulichen gemeinsamen Familienlebens allerdings als heuchlerisch wahr. Als Reaktionen fanden sich zahlreiche Anspielungen auf die Migrationspolitik ihres Vaters, die Zustände in Lagern an den Grenzen der USA und die Trennungen von Eltern und Kindern bei einem illegalen Grenzübertritt.

Eine Userin stellte gar die Frage, ob sie denn keine Seele habe.

Daneben postete sie noch ein Foto von sich in der Natur: „where the wild things are“, „wo die wilden Dinge sind“.

Das war dann wohl aufgelegt. Als Reaktion führten viele User die Klimapolitik ihres Vaters an, die zum Großteil darin besteht, den Klimawandel bzw. die Verantwortung des Menschen für eben diesen in Zweifel zu ziehen.

Nicht geholfen hat dann auch ein Foto ihrer Brüder, das schon seit Jahren die Runde macht – offenbar auf Safari, stolz mit einem vermeintlich selbst erlegten Tier, einer Wildkatze, posierend.

Für ihre Tweets gab es aber nicht nur Konter. Hartgesottene Ivanka-Fans standen auch in der Wildnis hinter der ersten Tochter der Vereinigten Staaten von Amerika.