Immer wieder gibt es Proteste gegen das umstrittene Flüchtlingslager.

© REUTERS/STAFF

Nauru
08/10/2016

Berichte über Missbrauch in australischem Flüchtlingslager

Der britische "Guardian" veröffentlicht über 2000 Berichte über die Zustände auf Nauru.

In einem australischen Lager auf der Pazifikinsel Nauru soll es einem Medienbericht zufolge zahlreiche Fälle von Missbrauch der dort internierten Flüchtlinge gegeben haben. Der Guardian veröffentlichte am Mittwoch im Internet mehr als 2000 Berichte über Vorfälle auf dem Gelände.

Dabei handelt es sich der britischen Zeitung zufolge um interne Dokumente aus der Zeit von Mai 2013 bis Oktober 2015, die an sie weitergegeben worden seien.

Gewalt gegen Kinder

In mehr als der Hälfte der Berichte gehe es um Gewalt gegen Kinder - darunter sieben Fälle sexuellen Missbrauchs, 59 körperliche Angriffe und 30 Fälle von Selbstverletzungen. Es ist etwa von einer Aufseherin zu lesen, die einem kleinen Mädchen mit einer Taschenlampe in den Intimbereich geleuchtet haben soll.

Amnesty International und andere Menschenrechtsorganisationen kritisierten die Behandlung der Flüchtlinge scharf. Australiens Premierminister Malcolm Turnbull sagte, seine Regierung werde die Dokumente sorgfältig prüfen. Die Berichte stammen laut Guardian von Wachleuten, Sozialarbeitern und Lehrern des Lagers.

Kompromisslose Asylpolitik

Australien ist für seine kompromisslose Asylpolitik bekannt. Das Land unterhält auf Nauru und in Papua-Neuguinea Lager für Asylsuchende, die auf dem Weg nach Australien auf dem Meer abgefangen wurden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.