Republican presidential candidate Donald Trump shields his eyes as he speaks during a rally at the Fox Theater, Wednesday, June 15, 2016, in Atlanta. (AP Photo/John Bazemore)

© Deleted - 254376

Misstrauen
06/20/2016

Anti-Trump-Republikaner sehen sich im Aufwind

Trump sorgt nach wie vor mit seinen Positionen und Äußerungen bei vielen in der Partei für Unbehagen bis Entsetzen.

Innerparteiliche Gegner des US-Rechtspopulisten Donald Trump rechnen sich wachsende Chancen aus, dessen Präsidentschaftskandidatur doch noch zu verhindern. Wie die Zeitung "Washington Post" am Montag berichtete, will eine Gruppierung innerhalb der Republikanischen Partei dazu die Regeln für den Nominierungsparteitag im Juli ändern. Die Delegierten sollen dann in ihrem Votum über den Kandidaten nicht mehr an die Vorwahlergebnisse gebunden sein. Der Immobilienmilliardär und politische Quereinsteiger hatte die Vorwahlen souverän gewonnen und dabei 16 Rivalen aus dem Weg geräumt. 1415 Delegierte sind nach den Regeln der Partei bisher beim Parteitag vom 18. bis 21. Juli in Cleveland bisher dazu verpflichtet, für Trump zu stimmen. 1.237 Stimmen braucht er für die Nominierung.

Misstrauen geschürt

Trump sorgt nach wie vor mit seinen Positionen und Äußerungen bei vielen in der Partei für Unbehagen bis Entsetzen. Seine radikalen Forderungen zu Einreiseverboten und Abschiebungen werden von vielen im Partei-Establishment abgelehnt. Auch seine nach dem Anschlag von Orlando signalisierte Bereitschaft, eine vorsichtige Einschränkung des Waffenrechts zu erwägen, hat Misstrauen geschürt. Mit Entsetzen haben zudem viele in der eigenen Partei seine Attacken auf einen Bundesrichter verfolgt, der mit den Klagen gegen eine einst von Trump betriebene Fortbildungseinrichtung, die Trump University, befasst ist. Trump hatte dem Richter vorgeworfen, wegen seiner mexikanischen Herkunft befangen zu sein.

Hinzu kommt die Furcht vor der Wahlniederlage: Laut jüngsten Umfragen hat Trump unter den Wählern an Unterstützung verloren und liegt nun deutlich hinter der voraussichtlichen Präsidentschaftskandidatin der Demokraten, Hillary Clinton. Einer vergangenen Woche veröffentlichten Umfrage der " Washington Post" und des TV-Senders ABC News zufolge haben 70 Prozent der US-Wähler ein negatives Bild von Trump. Zwar hat auch Clinton einen hohen Negativwert. Dieser liegt mit 55 Prozent aber deutlich unter dem ihres Rivalen. Die neu formierte Gruppe der Trump-Gegner bei den Republikanern nennt sich "Befreit die Delegierten" und hat nach eigenen Angaben bereits die Unterstützung hunderter Delegierter und Ersatzdelegierter. Die Gruppe sammelt laut "Washington Post" Gelder für einen Fonds, aus dem Rechtsstreitigkeiten um die Parteitagsregeln finanziert werden sollen. Der Parteivorsitzende der Republikaner, Reince Priebus, hält eine solche Reform der Regeln für ausgeschlossen.

Illegale Regeländerung

Trump selbst wiederum nannte eine solche Regeländerung "total illegal" und warf seinen früheren Vorwahl-Rivalen Jeb Bush und Ted Cruz vor, seine Kandidatur unterminieren zu wollen. Ermutigt fühlt sich die Gruppierung "Befreit die Delegierten" auch durch jüngste Äußerungen des mächtigen Vorsitzenden des Repräsentantenhauses, Paul Ryan. Dieser hatte in einem Fernsehinterview gesagt, es sei nicht "sein Job", den Delegierten zu sagen, wie sie sich verhalten sollten: "Sie machen die Regeln. Sie treffen ihre Entscheidungen", sagte er. Ryan hatte Trump nur sehr zögerlich seine Unterstützung für die Präsidentschaftskandidatur ausgesprochen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.