© REUTERS/JEAN-PAUL PELISSIER

Griechenland
07/15/2015

Abstimmung von Ausschreitungen begleitet

Straßenschlacht zwischen Polizisten und Demonstranten vor dem Parlament in Athen.

Bei einer Demonstration von 12.500 Menschen vor dem griechischen Parlament ist es am Mittwochabend zu Ausschreitungen gekommen. Eine Gruppe von rund 200 Autonomen mischte sich unter eine friedliche Demonstration von Gegnern des Sparprogramms. Sie lösten sich aus der Menge und warfen mehrere Brandflaschen auf Polizisten, wie das griechische Fernsehen berichtete. Auch Fahrzeuge wurden in Brand gesetzt. Die Beamten setzten massiv Tränengas ein. Friedliche Demonstranten flüchteten in Panik. Das griechische Parlament sollte am Abend über neue Spar- und Reformgesetze abstimmen.

Mittlerweile hat sich die Situation beruhigt, ein Aufflammen der Auseinandersetzungen ist aber jederzeit wieder möglich. Die Polizei ist auf dem Syntagma-Platz in "stand-by", aber auch die Demonstranten sind noch immer da.

Zahlreiche Streiks begleiten Parlamentsvotum

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.