Politik | Ausland
24.05.2017

400.000 Kinder im Kongo lebensbedrohlich ernährt

Knapp 1,3 Millionen Menschen vor Gewalt geflohen.

Wegen der andauernden Gewalt im Zentrum des Kongos droht rund 400.000 Kindern eine lebensbedrohliche Mangelernährung. In der Region Kasai mussten etliche Gesundheitszentren wegen Plünderungen, mangelnder Sicherheit für die Mitarbeiter und fehlender Medikamente schließen, wie das UNO-Kinderhilfswerk am Mittwoch mitteilte.

"Ohne angemessene Gesundheitsversorgung, ohne Zugriff auf Essen und sauberes Wasser stehen die Leben von Hundertausenden Kindern auf dem Spiel", sagte die Leiterin von UNICEF in West- und Zentralafrika, Marie-Pierre Poirier. Seit der Anführer der Rebellengruppe Kamwina Nsapu im August 2016 durch die Polizei getötet wurde, kommt es in Kasai immer wieder zu Gefechten. Knapp 1,3 Millionen Menschen sind UNO-Angaben zufolge vor der Gewalt in andere Teile des früher Zaire genannten Landes geflohen.