Politik 20.04.2012

Alle zittern, dass Oliver Schaden nimmt

Marion Weilharter traut sich nicht nach Dänemark, wo bald über Olivers Rückführung nach Graz entschieden wird.

Wenn mir der dä­nische Justizminister oder die Königin garantieren könnten, dass ich ohne Probleme wieder ausreisen darf, fahre ich zur Gerichtsverhandlung um Olivers Rückführung.“ Marion Weilharter bleibt skeptisch, ob ihr das in Dänemark zugesagte freie Geleit wirklich gewährt wird. „Was ist, wenn Olivers Vater plötzlich behauptet, ich plane eine Rückentführung. Dann kreuzt plötzlich die Polizei auf.“ Auf der Homepage des Sozialministeriums stehe zwar, dass sie 2010 mit dem Kind legal ausgereist sei. Aber nach der Anzeige ihres Ex, sie habe ihm Oliver entzogen, laufe das Strafverfahren gegen sie noch. In zwei bis drei Wochen soll der Termin beim Bezirksgericht in Helsingør stattfinden. Am 3. April war der fünfjährige Bub von Vater Thomas S. nach Dänemark entführt worden. Das Leben der Exportmanagerin ist seither völlig außer Tritt. Oft setzt sie sich ins verwaiste Kinderzimmer. „Fünf Mal habe ich mit Oliver bisher telefoniert. Ein lang gezogenes Mama kommt dann von ihm. Jede Mutter weiß, dass sich Sehnsucht dahinter verbirgt. Ich kann ihm nicht helfen, nur sagen: ,Ich hab’ dich lieb, alles wird wieder gut. Wir sehen uns bald.‘“

Am Donnerstag saß die Familie beisammen: Ma­rions 40. Geburtstag. „Die Uromi hat geweint. Sie ist 85, glaubt, Oliver nie wieder zu sehen.“ Der Bub hat in seinem gewohnten Lebensumfeld in Graz schon viel versäumt. „Vier Trainingseinheiten haben wir ohne Oliver gespielt“, berichtet Fußballtrainer Thomas Riffl. „Er ist ein großes Balltalent, hätte Chancen, bald in die U-7 von Sturm zu kommen.“ Er habe selbst zwei Kinder und kein Verständnis für die Aktion des Dänen. „Die Gefahr besteht, dass das Kind jetzt manipuliert wird. Wenn es nach seiner Mama fragt, wird es vielleicht mit einem neuen Computerspiel abgelenkt.“

Freundeskreis

Fußballfreund Mario vermisst Oliver. „Wir haben ihm nicht gesagt, was passiert ist, sonst reagiert Mario verschreckt. Er weiß nur, dass Oliver momentan in Dänemark ist“, erklärt Großvater Heinz Pirrer. „Die Kinder fragen, warum Oliver nicht mehr kommt“, schildert Kindergärtnerin Angelika Kohlbacher. Mit der Antwort, er sei derzeit beim Papa, „geben sie sich zu­frieden“. Sie selbst vermisse das unbeschwerte, lustige Kind sehr.

Osterhase

Osterhase Schwimmkurse, Geburtstagsfeiern von Freunden, Radtouren mit der Mama, Italienurlaub in Jesolo, Basteln mit Opa Hanns in der Werkstatt: alles ohne Oliver. Er weiß nicht mal, dass der Osterhase eine Slackline zum Balancieren im Garten aufgespannt hat. Marion Weilharter war laut eigenen Aussagen um Deeskalation bemüht. Bei der Verhandlung im Bezirksgericht Graz, wo Olivers Vater das alleinige Sorgerecht der Mutter anfocht, habe ihm die Kindesmutter großzügige Kontakte mit Oliver eingeräumt. Sommerurlaub mit Papa, Ski fahren mit Papa, Ferien in Dänemark. „Er hätte nur auf sein Sorgerecht verzichten müssen.“ Die Richterin entschied für die Mutter. Zwei Wochen später wurde Oliver entführt. Der Haftbefehl gegen Thomas S. ist noch aufrecht.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

  • Hintergrund

( Kurier ) Erstellt am 20.04.2012