© APA/FF KAINDORF

Politik
12/05/2011

16-Jährige bei Verkehrsunfall gepfählt

Als Beifahrerin verunglückte eine junge Steirerin. Ihre 17-jährige Freundin hatte die Kontrolle über einen Audi A3 verloren.

von Ulrike Jantschner

Sie hatte viele Träume, wollte Floristin werden, Spaß haben im Leben und einmal kirchlich heiraten. Eileen W., 16, starb in der Nacht zum Freitag bei einem schrecklichen Verkehrsunfall. Die Südsteirerin war Beifahrerin im Auto ihrer besten Freundin, als sie vom Teil eines zerbrochenen Holzzaunes gepfählt wurde.

Die beiden Mädchen waren auf dem Heimweg von Freunden, als das Unglück kurz vor ein Uhr Früh auf der Landesstraße bei Tillmitsch (Bezirk Leibnitz) passierte. Konditorlehrling Janine N., 17, aus Saggau geriet mit dem Audi A3 ihrer Eltern in einer Rechtskurve ins Schleudern. Der Wagen krachte mit der rechten Fahrzeugseite gegen einen Holzzaun und landete im Vorgarten eines Einfamilienhauses. Durch die Wucht des Aufpralls drangen zwei Holzlatten ins Fahrzeuginnere. Einer durchbohrte den Körper der Verkäuferin aus St. Margarethen bei Lebring.

Schwerer Schock

Ein Großaufgebot an Notarzt, Rettung und Feuerwehr bemühte sich vergeblich, das Leben der Jugendlichen zu retten. Sie hatte zu schwere innere Verletzungen erlitten, die hohen Blutverlust bedeuteten.

Die Unfalllenkerin kam mit leichten Verletzungen davon. Sie erfuhr erst im LKH Wagna, dass ihre Freundin tot ist und erlitt einen schweren Schock. Sie wird psychologisch betreut.

L17-Führerschein

Als L17-Führerscheinneuling hatte Janine bereits mehr als 3000 Kilometer Fahrpraxis. Sie war mit null Promille Alkohol unterwegs, als sie die Kontrolle über den Audi verlor. Die Staatsanwaltschaft Graz hat das Fahrzeug beschlagnahmen lassen und gegen die 17-Jährige ein Strafverfahren wegen Verdachts der fahrlässigen Tötung eingeleitet. Ein Sachverständiger untersucht das Wrack, um herauszufiltern, ob ein Fahrfehler, beispielsweise zu hohes Tempo, zum Unfall führte oder ein technisches Gebrechen vorlag.