© KURIER Grafik / Tichy

Podcasts Fakebusters
07/14/2020

Podcast: Existiert die Stadt Bielefeld gar nicht?

1994 verbreiten Studenten die Verschwörungstheorie, dass es die deutsche Stadt nicht gibt. Die Fake Busters wissen, was dahinter steckt.

von Birgit Seiser

Bielefeld? Das gibt es doch gar nicht! Dieser Satz hat sich in die Köpfe vieler Verschwörungstheoretiker gebrannt und ist auch für jene gängig, die sich gerne einen Spaß daraus machen. Dort wo sich auf der Landkarte die deutsche Stadt Bielefeld befinden sollte, müsste eigentlich ein weißer Fleck sein. Die Stadt soll es in Wirklichkeit nämlich gar nicht geben. Das besagt zumindest eine knapp 25 Jahre alte Verschwörungstheorie.

Erfolgreicher Hoax

1994 fiel dem Studenten Achim Held  auf, dass er niemanden kannte, der aus Bielefeld kommt. Damit ging es ihm angeblich so, wie all seinen Freunden. Aber warum sollte die Existenz einer ganzen Stadt nur eine Inszenierung sein und was könnte tatsächlich hinter der Bielefeld-Verschwörung stecken? Manche vermuten dort eine geheime Militärbasis, aber glauben, dass sich dort der Eingang zur versunkenen Stadt Atlantis verbirgt. 

Die Fake Busters haben mit dem Urvater der Verschwörung, Achim Held, gesprochen. 

Wenn euch der Podcast gefällt, abonniert uns und hinterlasst eine Bewertung! Mehr von den Fake Busters findet ihr auf www.kurier.at/fakebusters. Weitere Podcasts findet ihr auf www.kurier.at/podcasts.

Bleibt skeptisch, aber hört uns gut zu.