© Reuters

Podcast
02/16/2021

Kurt Cobain: Wurde der Rockstar ermordet?

Im Todesfall der Grunge-Legende gibt es immer noch viele offene Fragen und unbefriedigende Beweise.

von Birgit Seiser

Am 5. April 1994 soll sich Kurt Cobain in seinem Anwesen in Seattle das Leben genommen haben. Viele Fans wollen daran aber nicht glauben und vermuten, dass das Vorbild der Generation Grunge ermordet wurde. Sieht man sich die Todesumstände an, stellen sich tatsächlich viele Fragen, die unbeantwortet blieben.

Er soll sich eine Überdosis Heroin gespritzt und sich danach mit einer Schrotflinte erschossen haben. Aber wie kann sich jemand, der eine Überdosis hat, danach noch erschießen? Warum wurde der Tatort erst Stunden später abgeriegelt und warum reiste seine Witwe Courtney Love nicht nach Seattle, um ihren Mann, der einige Tage kein Lebenszeichen von sich gegeben hatte, zu finden?

Die Fake Busters sind in die Nacht des Todes zurückgereist und haben versucht, Beweise für und gegen die die Selbstmord-Theorie zu finden.

Wenn euch der Podcast gefällt, abonniert uns und hinterlasst eine Bewertung! Mehr von den Fake Busters findet ihr auf www.kurier.at/fakebusters. Weitere Podcasts findet ihr auf www.kurier.at/podcasts.

Bleibt skeptisch aber hört uns gut zu....

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.