© REUTERS/DADO RUVIC

Podcast
07/08/2021

Was spricht für und was gegen eine Kreuzimpfung?

In den Impfstraßen in Wien werden nun Kreuzimpfungen angeboten. Was spricht dafür und was dagegen?

von Caroline Bartos

Ab Freitag werden in den Impfzentren in Wien sogenannte Kreuzimpfungen angeboten. Das heißt all jene Personen, die beim ersten Stich den Vektorimpfstoff von AstraZeneca erhalten haben, können nun für ihren zweiten Stich einen der mRNA-Impfstoffe verlangen. Eine offizielle Empfehlung des Nationalen Impfgremiums (NIG) gibt es dazu jedoch noch nicht, es handelt sich dabei also um einen "off-label-use". Die Ständige Impfkommission in Deutschland (STIKO) hingegen empfiehlt bereits seit letzter Woche die Durchführung von Kreuzimpfungen und beruht sich dabei auf aktuelle Studienergebnisse, die eine verbesserte Immunantwort nach heterologem Impfschema nahelegen. Was spricht für und was gegen eine Kreuzimpfung? In welchen Fällen sollte sie angedacht werden und was wissen wir bereits zu Nebenwirkungen und Schutz gegen die Delta-Variante? Dazu gibt Maria Paulke-Korinek, Leiterin der Abteilung Impfwesen im Gesundheitsministerium, Auskunft. 

Außerdem: Verschärfte Regelungen für Kontaktpersonen und ein außergewöhnlicher Diamantenfund. 

Helft bitte mit, dass wir diesen Podcast und andere KURIER-Podcasts noch besser machen. Alle Infos auf www.kurier.at/podcastumfrage.

Abonniert unseren Podcast auch auf Apple PodcastsSpotify, FYEO oder Google Podcasts und hinterlasst uns eine Bewertung, wenn euch der Podcast gefällt.

Mehr Podcasts gibt es unter www.kurier.at/podcasts

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.