© APA/dpa-Zentralbild/Jens Büttner

Podcast
03/24/2021

Intensivstationen: Kommt "Osterruhe" zu spät?

Neue Maßnahmen für Ost-Österreich beschlossen. Können diese gegen eine Überlastung der Intensivstationen helfen?

von Caroline Bartos

Nach harter Kritik gab die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel heute bekannt, dass sie die geplante "Osterruhe" wieder gestoppt hat. Der Aufwand und der Nutzen einer solchen Regelung hätten in keinem vernünftigen Verhältnis gestanden, erklärte sie. In Österreich wird es jedoch sehr wohl zu einer "Osterruhe" kommen - zumindest in Wien, Niederösterreich und Burgenland. Das wurde beim gestrigen Ost-Gipfel beschlossen. Um was es sich bei dieser "Osterruhe" genau handelt, bespricht Moderatorin Caroline Bartos mit KURIER-Chronik-Redakteur Josef Gebhard. 

Die verschärften Maßnahmen sollen vor allem zu einer Entlastung der Intensivstationen führen, denn die füllen sich mit den steigenden Infektionszahlen immer mehr. Arschang Valipour ist Leiter der Abteilung für Innere Medizin und Pneumologie an der Klinik Floridsdorf und schildert im heutigen Interview die derzeitige Lage in den Spitälern. Außerdem spricht er darüber, welche Auswirkung die britische Variante auf das Alter und den Krankheitsverlauf der Patientinnen und Patienten hat und ob er denkt, dass eine "Osterruhe" wirklich zu einer Entlastung der Intensivstationen führen kann. 

Abonniert unseren Podcast auch auf Apple Podcasts, Spotify FYEO oderGoogle Podcasts und  hinterlasst uns eine Bewertung, wenn euch der Podcast gefällt.

Mehr Podcasts gibt es unter www.kurier.at/daily

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.