Was eine Rodelstraße mit Gewalt bei Demos zu tun hat

© KURIER/jeff mangione

Wiener Stadtpolitik von innen
03/15/2013

Was eine Rodelstraße mit Gewalt bei Demos zu tun hat

von Gerhard Krause

Im Bezirksamt Währing hängt der Haussegen seit der Parkpickerlbefragung schief. Schwarz und Grün sind im Dauerclinch. Höhepunkt im parteipolitischen Infight war am Donnerstag die Sitzung der Bezirksvertretung. Nachdem ein Grün-Antrag auf zwei Rodelstraßen in der Edmund-Weiß-Gasse und der Leschetitzkygasse wegen ernsthafter Sicherheitsbedenken – und nicht wegen dem Ende des Winters – abgelehnt worden war, zogen sich die Umweltmandatare ins Schmollwinkerl zurück. Als Rache für die Ablehnung der Rodelstraßen verweigerte man einer Mehrparteienresolution „gegen Gewalt bei Demonstrationen“ die Zustimmung. So wie man sich im Rathaus etwa auch gegen den Garagenbau in Währing wehrt. Motto: Ohne Parkpickerl keine Garage.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.